Demonstration gegen Salafisten in Deutschland.Foto: OLIVER BERG/AFP/Getty Images

Verfassungsschutz registriert immer mehr gewaltbereite Salafisten – Rund 10.000 Salafisten in Deutschland

Epoch Times4. Juli 2017 Aktualisiert: 4. Juli 2017 10:46
Es sei "ein weiterer Anstieg des zunehmend gewaltorientierten beziehungsweise dschihadistischen Salafismuspotenzials festzustellen", so der Bundesverfassungsschutz. Das salafistische Potenzial hat sich demnach von 8350 Menschen in 2015 auf 9700 im vergangenen Jahr erhöht.

Nach Erkenntnissen des Bundesverfassungsschutzes gibt es in Deutschland immer mehr gewaltbereite Islamisten. Innerhalb der Szene zeichne sich eine Kräfteverschiebung „in den gewaltorientierten beziehungsweise dschihadistischen Bereich ab“, heißt es in dem am Dienstag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgestellten Verfassungsschutzbericht 2016.

Auf der einen Seite hat sich das Personenpotenzial bei nicht gewaltorientierten Gruppierungen verringert, etwa bei den Organisationen um die Milli-Görüs-Bewegung. Hier gebe es einen Reformprozess, der eine Mäßigung nach sich ziehe. „Hingegen ist ein weiterer Anstieg des zunehmend gewaltorientierten beziehungsweise dschihadistischen Salafismuspotenzials festzustellen“, heißt es in dem Bericht weiter. Das salafistische Potenzial hat sich demnach von 8350 Menschen in 2015 auf 9700 im vergangenen Jahr erhöht.

Die Sicherheitslage in Deutschland werde in hohem Maße von internationalen Entwicklungen bestimmt, heißt es in dem Bericht weiter. „Maßgeblich sind hier der andauernde und an Brutalität zunehmende Krieg in Syrien und im Irak und die Eskalation des Terrors durch den Islamischen Staat (IS).“ Dieser „gerät militärisch in die Defensive, eskaliert aber seinen Terror weiter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion