Wegen Corona-Fällen: Erste Schulen in Berlin und NRW schon wieder dicht

Epoch Times13. August 2020 Aktualisiert: 13. August 2020 14:56
Nur wenige Tage nach Beginn des neuen Schuljahres haben in Berlin und NRW die ersten Schulen wegen Corona-Fällen in der Lehrerschaft wieder geschlossen.

Nur wenige Tage nach dem Start ins neue Schuljahr gibt es mehrere Coronafälle an Berliner Schulen. Nach Angaben des „Tagesspiegel“ sind mindestens acht Schulen betroffen. Das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Treptow-Köpenick wurde bis zum 24. August geschlossen, weil nach Medienberichten eine Lehrkraft positiv getestet wurde.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte dazu: „Nicht die Schulen sind das Problem. Das Problem ist, wenn im privaten Bereich die Hygieneregeln verletzt werden und dann Infektionen in Schulen getragen werden. Das heißt, der beste Schutz für Schulen und Kindertagesstätten ist es, sich an diese Hygieneregeln zu halten, das zu respektieren, Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn man nicht gerade in einer Situation ist wie wir hier gerade. Aber jeder kann dazu beitragen, und dann sind auch die Schulen und Kindertagesstätten geschützt.“

Auch in NRW Schule schon wieder dicht

Auch eine Schule in Nordrhein-Westfalen, wo am Mittwoch (12. August) das neue Schuljahr gestartet war, ist bereits eine Schule wieder dicht: An der Martinischule in Viersen wurde eine Lehrerin positiv getestet, die nach Medienberichten zwar keinen Kontakt zu Schülern hatte, allerdings an einer Lehrerkonferenz teilgenommen hatte.

Die Schulen laufen im Regelbetrieb ohne Abstandregeln in den Klassen. In Berlin muss innerhalb des Schulgebäudes Maske getragen werden, allerdings nicht im Unterricht. In NRW muss auch im Unterricht Maske getragen werden. (reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion