Lufthansa-Flugzeug am Boden.Foto: Christof Koepsel/Getty Images

Lufthansa umfliegt Belarus vorläufig bis 20. Juni

Epoch Times13. Juni 2021 Aktualisiert: 13. Juni 2021 13:17

Nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine in der belarussischen Hauptstadt Minsk umfliegt die Lufthansa weiterhin den Luftraum über der ehemaligen Sowjetrepublik.

„Bis einschließlich 20. Juni werden weiterhin alle Airlines der Lufthansa Group sowohl Minsk nicht anfliegen als auch den belarussischen Luftraum meiden“, sagte eine Sprecherin von Lufthansa Cargo. Wie es danach weitergeht, entscheide sich in den kommenden Tagen. Zuerst hatte die „Welt am Sonntag“ berichtet.

EU-Luftraum gesperrt für belarussische Fluggesellschaften

Die Lufthansa Group habe diesen Zeitraum Ende Mai nach der von Belarus mit einem Kampfjet erzwungenen Landung einer Ryanair-Maschine in Minsk und der folgenden Festnahme des oppositionellen Bloggers Roman Protassewitsch und seiner Freundin festgelegt, sagte die Sprecherin. Kurz vor Ablauf werde nun neu beraten und je nach Lage beurteilt, ob die Maßnahmen verlängert oder aufgehoben würden.

Die EU hatte nach den Ereignissen Ende Mai die europäischen Fluggesellschaften aufgefordert, den Luftraum über Belarus zu meiden. Seit vergangenem Wochenende (5./6. Juni) dürfen belarussische Fluggesellschaften nicht mehr in den Luftraum der EU fliegen. Zur Lufthansa Group gehören neben der Lufthansa und Lufthansa Cargo unter anderem Swiss und Eurowings. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion