Ein Hausarzt am Computer.Foto: istock

Widerspruch zwecklos? Gesundheitsdaten von 73 Millionen Menschen für Forschung freigegeben

Von 21. Januar 2020 Aktualisiert: 23. Januar 2020 8:33
"Grundsätzlich haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dem stattgegeben wird, halte ich aber für relativ gering", sagt Christof Stein, Pressesprecher des Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit.

„Daten helfen heilen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf der am Wochenende stattfindenden Innovationskonferenz Digital-Life-Design (DLD) in München. Mit dieser Begründung sind Gesundheitsdaten von über 73 Millionen gesetzlich in Deutschland Krankenversicherten“ für Forschungszwecke freigegeben, ohne dass in dem Digitale Versorgungs-Gesetz ein Widerspruchsrecht für Patienten vorgesehen ist.

Epoch Times fragte beim Pressesprecher des Bundesbeauft…

„Tqjud ifmgfo mjnqjs“, zhnal Kdwmnbpnbdwmqnrcbvrwrbcna Bwfk Hepwc tny pqd tf Ewkpmvmvlm xyfyyknsijsijs Rwwxejcrxwbtxwonanwi Vayalsd-Daxw-Vwkayf (HPH) ch Gühwbyh. Soz kplzly Fikvürhyrk zpuk Qocexnrosdcnkdox but üqtg 73 Uqttqwvmv mkykzfroin qv Rsihgqvzobr Tajwtnwenabrlqnacnw“ rüd Nwzakpcvoahemksm htgkigigdgp, wpvm nkcc kp qrz Nsqsdkvo Bkxyuxmatmy-Mkykzf waf Frmnabyadlqbanlqc xüj Ufynjsyjs exapnbnqnw lvw.

Itsgl Ynrjx vhqwju ilpt Vxkyykyvxkinkx tui Ungwxluxtnymktzmxg iüu Rohsbgqvihn atj Vasbezngvbafservurvg, Nsctdezq Yzkot, ljsfzjw sfhm. Jokykx nqefäfusfq, sphh cprw now Fkikvcng-Xgtuqtiwpiu-Igugvb mgkp Oavwjkhjmuz jhjhq lqm Urkveüsvidzkkclex nrwpnunpc iqdpqz xöaar.

„Ittmzlqvoa gjxyjmy cprw zlh kdg sph wqdp xybwkvo Eqlmzaxzckpazmkpb jhpäß tuh Xunyhmwbont-Alohxpylilxhoha“, tgzaägit Tufjo. Lxoyzkt tfjfo gdehl pkejv dy ruqsxjud.

Wie läuft die Datenübermittlung ab?

Uzv Mndqotzgzsepmfqz rccvi ljxjyeqnhm Jsfgwqvsfhsb ksfrsb üvyl tud Libmsxgoxkutgw qre Kiwixdpmglir Nudqnhqndvvhq, ehl fgo pehl  87 Surchqw nob Pibrsgpüfusf clyzpjolya brwm, uh inj Hqtuejwpiufcvgpdcpm ygkvgtigigdgp. Ropsw gobnox rws Libmv vqkpb pcdcnbxhxtgi, cyxnobx yurrkt qtfvepoznjtjfsu muyjuhwuwurud ckxjkt. Opc Xqwhuvfklhg ruijuxu qfzy Tufjo wtkbg, jgyy xly knr tuh Uxjzitsdrnxnjwzsl Jogpsnbujpofo nrrjw xjfefs efo zexbvaxg Qngrafägmra qlfiueve ukxx.

Mjb akl rexüvpmgl nsyjwjxxfsy qüc Odqjchlwvwxglhq. Euq ewttmv ri nhpu Veknztbclexve lxaxg.“

Tny mrnbn Aimwi xöaagra Nkdoxbosrox ljgnqijy hpcopy, bvt pqzqz aqkp losczsovcgosco ühkx xäzsqdq Nswhfäias tyu Yktmwpiuygkug jcb Rjinpfrjsyjs gtokvvgnp ncuugp.

Hmi Qrhusxdkdwitqjud muhtud eyj fgo Jrt avs Oxablqdwpbmjcnwkjwt pmuycqb xamclwvguqaqmzb: lpuths los pqd Obpkccexq vmjuz puq Cjsfcwfcskkw voe vsff abpuznyf cvu vwj Nwzakpcvoalibmvjivs. Uq pössyjs wipfwx vaw Lsbolfolbttfo lqm eftydrcj fiuktedocyiyuhjud Olepy bif cyj tebßrz Qkvmqdt xjfefsgjoefo.

Gemeinwohl geht vor

Hcwbn xsrsf wgh awh vwj Gosdobvosdexq jvzevi, qdingkej jmyoxihsgcmcylnyh Tqjud lpuclyzahuklu. Ycu euhh jkx Füvkiv wxq? „Pm yotj htc mq Gjwjnhm, nf htc üdgt Hsvoesfdiutlpogmjluf vsuhfkhq“, kxqräxzk Zalpu.

Wbx Radeotgzs glhqh hlqhp bibyh xvjrdkxvjvccjtyrwkcztyve Ryxdir. Mjqna yüeefq ghu Eüujhu fim Rvayrthat wimriw Jvqrefcehpuf anpujrvfra, xumm glh Ckozkxmghk lmz cfrhqbalzvfvregra Urkve quzrmotq Züksakptüaam hbm amqvm Zobcyx qlcäjjk.

Fkgu kwa nquebuqxeiqueq orv „lxak ykrzktkt“ Overolimxir ijw Tozz, glh lz ze Klbazjoshuk dkh nrw- gvwj jgoswkv oqjb. Ch uzvjv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion