„Zeit“-Recherche: Corona-Zahlen zu hoch wegen Nebendiagnosen?

Von 23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 14:40
Recherchen der „Zeit“ zufolge sollen 20 bis 30 Prozent aller Corona-Infektionen, die dem Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet werden, auf Nebendiagnosen beruhen. Patienten lägen wegen einer anderen Krankheit im Krankenhaus, zeigten aber auch einen positiven PCR-Test.

In einem Artikel für die „Zeit“ hat Annika Joeres die Frage aufgeworfen, ob die Politik in der Corona-Bekämpfung die richtigen Schwerpunkte setze. In dem Text zitiert die Zeitung das Ergebnis eigener Recherchen in bundesweit 20 Krankenhäusern, welches die Frage der Effizienz des Meldesystems in Deutschland infrage stelle.

In vielen Fällen, so das Blatt, würden Personen, die wegen einer völlig anderen Erkrankung in Krankenhäusern behandelt werden, positiv auf Corona getestet, ohne auch nur geringste Symptome zu zeigen.

Diese zufälligen Nebendiagnosen seien dadurch bedingt, dass Patienten, die in ein Krankenhaus aufgenommen werden, routinemäßig einem PCR-Test unterzogen werden. Ein positives Ergebnis werde jedoch unabhängig davon, ob tatsächlich Symptome von COVID-19 auftreten, an das Robert Koch-Institut (RKI) weitergemeldet.

In bis zu 30 Prozent als Zufallsfund entdeckt

Die Bandbreite möglicher Betroffener ist hoch: Schwangere, die zur Entbindung kommen, können ebenso als Corona-Zufallsdiagnosen in die Statistik einfließen wie Personen, die Folgen von Haushaltsunfällen behandeln lassen wollen.

Die „Zeit“ geht davon aus, dass zwischen 20 und 30 Prozent der gemeldeten Corona-Fälle symptomlose Nebendiagnosen darstellten, die jedoch in der offiziellen Aufstellung des RKI als reguläre Neuinfektionen aufschienen. Der Deutsche Verband der Intensivmediziner (Divi) habe dem Blatt auf Anfrage die Richtigkeit dieser Einschätzung bestätigt.

Auch Uwe Repschläger von der Barmer-Ersatzkasse spricht auf der Grundlage von 20.000 ausgewerteten Falldaten von einem „nennenswerten Anteil von Krankenhausfällen“, welche die Statistik als Corona-Fälle ausweise, die jedoch tatsächlich wegen anderer Diagnosen in Behandlung gewesen seien.

330 Fälle weniger für die Statistik

Wie der „Focus“ anmerkt, sieht es auf den Intensivstationen ähnlich aus: Zumindest zehn Prozent der Patienten, die sich in Deutschland in intensivmedizinischer Behandlung befinden, seien dort aufgrund einer anderen Diagnose, wurden jedoch positiv auf Corona getestet.

Rechnete man die Fälle heraus, in denen eine andere Diagnose für intensivmedizinische Betreuung den Ausschlag gegeben hatte, verringere sich der „Zeit“ zufolge die Zahl der offiziell als Corona-Fälle geführten Intensivpatienten derzeit um 330.

Unschärfen im Meldesystem?

Die Frage, ob es sich bei den positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Patienten um die Haupt- oder eine Nebendiagnose handelt, hat politisch potenziell weitreichende Folgen.

Auch wenn die Anzahl der Viren im Körper der Betroffenen nicht ausreicht, um Symptome einer COVID-19-Infektion zu zeigen, und möglicherweise auch keine Ansteckungsgefahr von ihnen ausgeht, werden sie in der Statistik wie an COVID-19 Erkrankte behandelt.

So steigen jedoch gemeldete Infektionszahlen, Belegungszahlen, Inzidenzwerte und möglicherweise auch Todeszahlen.

Großteil der Corona-Träger symptomfrei

In Summe zeige sich jedoch nach Einschätzung der „Zeit“, dass ein nicht geringer Teil jener Personen, die in einem PCR-Test-relevanten Ausmaß SARS-CoV-2 in ihrem Körper tragen, ohne medizinische Hilfe auskommt.

Boris Augurzky, der den Gesundheitsbereich beim Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen leitet, kritisiert, dass das RKI noch immer nicht zwischen symptomfreien Fällen und tatsächlichen Erkrankungen differenziere.

Seit Beginn der Pandemie ist die Höhe der Dunkelziffer an Personen ungeklärt, die Träger des SARS-CoV-2 seien, davon aber nichts merkten, weil sie sich mangels Symptomen auch keinen Tests unterzögen. Den Erhebungen der „Zeit“ zufolge kommen neun von zehn positiv Getesteten ohne medizinische Unterstützung aus.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion