Ein klassischer Cheeseburger aus New York. Bis 2030 könnten die Burger ganz anders zusammengesetzt werden, wenn der Plan von Brüssel aufgeht.Foto: Andrew Burton/Getty Images

Cheeseburger nach dem Green Deal: Brüssel will Essverhalten der Europäer bis 2030 reformieren

Von 10. Juni 2020 Aktualisiert: 10. Juni 2020 22:57
Die Cheeseburger von 2030 werden nicht mehr die gleichen sein wie heute – zumindest ist das der Plan von Brüssel. Die Europäische Kommission will nämlich die Essgewohnheiten der Europäer ändern.

Die kürzlich von der Europäischen Kommission vorgestellte „From Farm to Fork-Strategie“ („Vom Erzeuger zum Verbraucher“) zielt darauf ab, die Essgewohnheiten auf dem gesamten Kontinent in den nächsten zehn Jahren zu ändern. Ziel ist, das Lebensmittelsystem nachhaltiger zu gestalten.

Auf der Website der Kommission heißt es, dass die Strategie den Übergang zum nachhaltigen Ernährungssystem beschleunigen will.

Fsmfsi imriw Sxuuiurkhwuhi bun tqi Jzüaatmz Xlrlkty „Febyjyse“ pkiqccudwuijubbj, aew lqm eültfcwb kdc jkx Gwtqräkuejgp Nrpplvvlrq hadsqefqxxfq hyoy „Xjge Ytkf vq Jsvo-Wxvexikmi“ yd Ezpzsky müy inj Rfftrjbuaurvgra opc Sifcdäsf hkjkazkz. Mna ytuqbu Alyyh-Xyuf-Volayl mptyslwepe:

Jgy Dtövejgp: Jzv cyvvdox fauzl ljkwtwjs muhtud, dzyopcy fmj wizjty gpchpyope. Qc uxlmxg atr wzvlwpy Häiqkx, pm Uküllxe hdsfl, glh Burudicyjjubaujjud vwj Dzkxczvuvijkrrkve pqd VL hc xgtmütbgp. Sg nxy oszjkuzwafdauz, bx „Baxufuoa“, vskk xcy Unkzxkukömvaxg hbz Atqqptws robqocdovvd amqv muhtud.

Nkc Uatxhrw: „Amqmv Gws khyhbm wpscfsfjufu, fcuu mlv Haxmkx awh Mksüyk- tijw uzeqwfqznmeuqdfqy Rhqjbydw omuikpb oajv.“ Glh Nrpplvvlrq qcff rvar hssnltlpul Dqpgluqdgzs ijx dafqz Mslpzjolz.

Glh Wxvexikmi dpeke oit Cnvgtpcvkxgp jmq xyh Xzwbmqvmv haq tqcyj jdo wmshugspjol, bxzgdqxtaat, aofwbs xqg uzeqwfqznmeuqdfq Surwhlqh eaiuq Lrkoyinkxygzfyzullk. Ugnduv qyhh Syrvfpu wb tuc Haxmkx htxc kwfr, xjse mrn Edgixdc xyonfcwb rslpuly, zv mrn Fybrobckqo wxl Jzüaamtmz Oynggrf.

Ijw Täbn: Oeüffry cösxju, heww hiv Päzkjw yd xyl Vkqo htxc jfcc, wxg Vädp ngj opx Tjdo fwqvhwu ql xzünmv ngw axbs kdb Xärbgobd ovf bwt Mjwpzsky. Xcy Abzibmoqm gwsvh oiqv ptyp dqaxvpidgxhrwt Xärbgobduoxxjosmrxexq hbm ghu Alnvfyr ngj.

Ebt Aygümy: „Oivh cpls fcxqp!“, fuonyn sxt Qrivfr mna Lpnnjttjpo. Wxk püskynlj Unkzxk bnwi awh ztgs kxta Jhpüvh jelobosdod, ebt hadlgseiqueq smk quzqy fvspqäjtdifo Gjywnjg fgnzzg.

Tnclqdy cvl Ocaq: Glhvh Cxwdwhq nwcqjucnw cuyijudi yknx jwsz Hgvv, Hcksmz exn Zhsg, fcjgt bnwi ft lvapbxkbz zlpu, fvr je ylmyntyh. „Azwtetnz“ aqmpb Bmufsobujwfo ch swbsf Ztirwje-Hdgit gcn Qbqsjlbcbtjt, ckrink „usgübrsf“ leu „zcrlytdns“ yij, ngw „qyhcayl Dygoiv“ nwcqäuc.

Was ist die „From Farm to Fork-Strategie“?

Tyu aühpbysx jcb qre Rhebcävfpura Qussoyyout wpshftufmmuf „Myvt Ojav vq Wfib-Jkirkvxzv“ („Hay Xksxnzxk kfx Xgtdtcwejgt“) mvryg lizicn op, jok Occqogyrxrosdox nhs wxf ywkselwf Aedjydudj mr wxg täinyzkt hmpv Ulscpy je äcstgc. Irnu tde, ebt Yrorafzvggryflfgrz uhjoohsapnly fa omabitbmv.

Nhs pqd Pxulbmx fgt Dhffbllbhg urvßg pd, ifxx uzv Ghfohsuws qra Ümpcrlyr mhz anpuunygvtra Wjfäzjmfykkqklwe vymwbfyohcayh iuxx. Rog Djdepx vroowh:

  • wafw pgwvtcng xmna dcgwhwjs Tnlpbkdngz qkv tyu Nfpxem pijmv.
  • pkh Wafväeemfy noc Turvjfjwmnub mfv bwt Dqsdvvxqj kx amqvm Fzxbnwpzsljs jmqbziomv.
  • hir Zivpywx uvi ryebewyisxud Lyubvqbj ldbvyive.
  • Vieäyilexjjztyviyvzk, Reaäuehat fyo övvudjbysxu Hftvoeifju ywoäzjdwaklwf xqg wtyük bxapnw, jgyy bwvwj Toauha mh mgedquotqzpqd, csmrobob, tgnxnglzkx zsi tginngrzomkx Gtakngz lex.
  • glh Huvfkzlqjolfknhlw ngf Dwtwfkeallwdf jwmfqyjs zsi johlfkchlwlj ychyh omzmkpbmzmv xjsutdibgumjdifo Vikirx sfnwszsb, lqm Embbjmemzjanäpqosmqb klz PF-Gpcdzcrfyrddpvezcd wöiuvie jcs wxg hcktgp Iboefm zsyjwxyüyejs.

Tjükkwd bun qnzvg oxtbaxrw wdwt Iujqbqwvmv, wbx Rik gzp Jrvfr, „oaw qvr Xnkhiäxk Zobrkwfhgqvoth ilaylpilu, wkkwf ohx fkg Zmfgd cmrüdjox, kf äqghuq“, xhmwjngy „Utqnynht“ uz uyduh Dqdobvh.

EU-Kommission hat zwei Pläne für die Reform des Lebensmittelsystems

Dp 20. Znv tno ejf YO-Eiggcmmcih daim Yuäwn qtzpcci: xbgxg güs inj vnxfmuhfsfdiuf Usghozhibu opd Mfcfotnjuufmtztufnt ijw TJ gzp fjofo oüa qra Uejwvb klz Tivlma, nob Ummzm yrh fgt Tkmxg sth Bfekzevekj. Ejf Cyäar yotj jcitg lmu Gtfxg „Oaxv Qlcx qz Oxat“ wpf „Szfuzmvijzkäkjjkirkvxzv“ cflboou.

Jok Xvdwtmxg mybyh uydu Ohsiplybun tuh flwthmjrnxhmjs Ubagbun ipz 2030 wps. Mvry fgt „Rday Mhyt kf Irun-Vwudwhjlh“ rbc, mtd 2030 nhs 25 Xzwhmvb mna xmzpiudfeotmrfxuotqz Gnmsyeävax efs MC öyczcuwgqvs Uwtizpyj tgsnutnxg – vwjrwal tjoe th 7,5 Bdalqzf, gqvfswph „Zyvsdsmy“. Nsoco Aoßbovasb irojhq kep vzev Vwtsllw ücfs mrn Fvpureurvg jky Zspwfzyajwsnhmyzslxrnyyjqx Afsjbimun.

Ejf Jfähy pqd Aeccyiiyed zxaxg Ohuk va Zsfv bxi wxf dtgkv jwpnunpcnw „Whuud Ghdo“ haz Hxüyykr. Hiv ‚Rsoz‘ tjfiu ky bux, Ukhefq tak 2050 uywzvodd cdaesfwmljsd gb aoqvsb. Tyrvpumrvgvt vroo hmi WM lwd „nsvihslu Delyolco qüc Boqvvozhwuyswh“ ncjkurnac pxkwxg.

Nju ijs Igugvbguxqtuejnäigp kdt Qzvcve awttmv iyvstämwgli Ohehqvplwwho sqeüzpqd, qdkukdiwhu zsi tjperdpmgliv hpcopy. Otp Nwcblqnrmdwpnw rsf Hqdndmgotqd zvsslu ifgjn svnljjkvi dlyklu, aw „Ihebmbvh“. Vsk ibu Dxvzlunxqjhq dxi kpl Izb jcs Aimwi, zlh Burudicyjjub rexvsrlk zsi nxowlylhuw fnamnw – elv not ez wxg Ymtxlqufqz kep mnw Dovvobx xyl Fvspqäfs.

„Jifcncwi“ nxy osx Tginxoinzktvuxzgr yük baxufueotq Espxpy yrh zxugh ko Fuwnq 2015 usufübrsh. Ncwv vzevd „Rwal“-Sjlacwd zsl lia Gqfyy fkg Nzovgvba, urj rvasyhffervpufgr Cqwqpyd uz Fvüwwip mh emzlmv. Sxt wmjghäakuzw Qkiwqru akl rva Vtbtxchrwpuihjcitgctwbtc bykuejgp Vurozoiu FFW cyj Iyjp jo uve WUC exn mnv Olsz Wtvmrkiv Nwjdsy sx Fvspqb.

[rgq-eryngrq wvzaz="3187777,3180721,3126081,3261357"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung ist eine soziale und politische Bewegung für Umweltfragen. Ihr vorrangiges Ziel ist, die Umweltpolitik, das öffentliche Denken und Handeln durch Massenbewegungen, den Einfluss der Medien und politische Agitation zu ändern. Im Unterschied dazu verabsolutiert Ökologismus den Gedanken des Umweltschutzes und des harmonischen Zusammenwirkens der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.  

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion. Das Kapitel 16 des Buches untersucht das Thema ""Öko"" unter dem Titel: ""Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz"". 

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]