Der saudische Kronzprinz Mohammed bin Salman.Foto: FAYEZ NURELDINE/AFP/Getty Images

Macron empfängt Saudi-Arabiens Kronprinzen bin Salman

Epoch Times5. April 2018 Aktualisiert: 5. April 2018 12:23
Frankreichs Macron empfängt kommende Woche den saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Bei dem Gespräch am Dienstag gehe es um eine "neue strategische Partnerschaft" beider Länder, heißt es.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfängt kommende Woche den saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Bei dem Treffen am Dienstag gehe es um eine „neue strategische Partnerschaft“, erklärte der Elysée-Palast am Donnerstag in Paris. Der Schwerpunkt liege auf „Zukunftsinvestitionen“, unter anderem in erneuerbare Energien und die Digitalwirtschaft.

Bei dem offiziellen Abendessen mit bin Salman geht es nach Angaben von Macrons Büro auch um die Stabilität im Nahen Osten sowie um den Kampf gegen den Terrorismus.

Zehn internationale Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen riefen Macron auf, von Saudi-Arabien ein Ende der Kämpfe im Nachbarland Jemen zu fordern. Human Rights Watch wirft Saudi-Arabien „Kriegsverbrechen“ an Zivilisten vor.

Saudi-Arabien führt seit März 2015 an der Spitze einer arabischen Militärkoalition Krieg im Jemen, um die schiitischen Huthi-Rebellen auszuschalten. Frankreich wie auch Deutschland haben die Regierung in Riad mit Waffen beliefert. Neue Verträge werden bei dem Paris-Besuch des Kronprinzen nicht erwartet, wie es aus dem Elysée hieß.

Der saudiarabische Kronprinz hält sich am Montag und Dienstag in Frankreich auf. Der 32 Jahre alte Sohn von König Salman gilt als starker Mann des Landes. US-Präsident Donald Trump hatte ihn vor rund zwei Wochen bereits im Weißen Haus empfangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion