Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Migranten in der spanischen Exklave Ceuta.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

Migranten stürmen spanische Exklave mit massiver Brutalität – Spanien lässt Klingen an Grenzzäunen entfernen

Epoch Times27. Juli 2018
Am Donnerstag waren mehr als 600 Migranten von marokkanischem Gebiet aus gewaltsam in Ceuta eingedrungen. Dennoch will Spanien die Sicherheitsvorkehrungen senken.

Ungeachtet des brutalen Ansturms von Hunderten afrikanischen Migranten vom Donnerstag hält die spanische Regierung an ihren Plänen fest, die messerscharfen Klingen an den Grenzzäunen der Afrika-Exklaven Ceuta und Melilla zu entfernen.

„Die Entfernung soll unverzüglich erfolgen“, sagte Innenminister Fernando Grande-Marlaska in einem Radiointerview. Am Donnerstag waren mehr als 600 Migranten von marokkanischem Gebiet aus gewaltsam in Ceuta eingedrungen.

Die Migranten hätten die Beamten unter anderem mit selbstgebauten Flammenwerfern und mit Branntkalk, der beim Kontakt mit der Haut gefährliche Verätzungen verursache, attackiert, hieß es.

Und nun will es die sozialistische spanische Regierung genau diesen Menschen erleichtern in die EU vorzudringen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Spaniens Regierung garantiere, dass das Sicherheitsniveau auch „mit weniger grausamen Mitteln beibehalten werden“ könne, meint der Innenminister.

Vorwürfe der Opposition, das spanische System zur Aufnahme von Migranten stehe angesichts der in den vergangenen Monaten gestiegenen Zuwanderungszahlen vor dem Kollaps, wies der Minister zurück. Stattdessen warf Grande-Marlaska der konservativen Vorgängerregierung vor, keine Maßnahmen ergriffen zu haben, „um dieser vorhersehbaren Entwicklung“ zu begegnen.

Die kilometerlangen Grenzzäune zwischen Marokko und den spanischen Gebieten Ceuta und Melilla wurden 2005 erstmals mit Klingen versehen. Wegen heftiger Kritik wurden diese zwei Jahre später wieder entfernt. 2013 lies die Regierung von Mariano Rajoy an den Grenzen wieder Nato-Draht mit Klingen anbringen. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion