300 Liter Kunstblut vor Eiffelturm vergossen – Aktivisten fordern: Treibhausgase bis 2025 auf Null senken

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 18:40
Umweltschützer haben am Sonntag rund 300 Liter Kunstblut vor dem Pariser Eiffelturm vergossen.

Um auf das weltweite Artensterben aufmerksam zu machen, haben Umweltschützer am Sonntag rund 300 Liter Kunstblut vor dem Pariser Eiffelturm vergossen.

Vor den Augen von Touristen und Polizisten leerten Aktivisten der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion auf den Treppenstufen des Trocadero-Platzes mehrere Kanister aus, wie AFP-Reporter berichteten. Dabei schwenkten sie Banner mit der Aufschrift „Stoppt das sechste Massenaussterben“. Nach einigen Minuten Stille säuberten sie den Platz wieder.

In Bordeaux im Südwesten Frankreichs wurden am Sonntag sechs Mitglieder der Gruppe festgenommen, nachdem sie in der Nacht an einem Baugerüst vor der Industrie- und Handelskammer ein Banner aufgehängt hatten.

Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) hatte am Montag in Paris einen umfassenden Bericht zur Artenvielfalt vorgestellt. Darin warnen die Wissenschaftler, dass rund eine Million der geschätzt acht Millionen Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind.

Die Gruppe Extinction Rebellion wurde im vergangenen Jahr von britischen Wissenschaftlern gegründet und ist eine der am schnellsten wachsenden Umweltbewegungen. Sie fordert von den Staaten, einen Klima-Notstand auszurufen, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf Null zu senken und das Artensterben zu stoppen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN