Flüchtling auf Lampedusa.Foto: ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images

Wegen Renovierung geschlossen: Flüchtlingslager auf Lampedusa aus Protest in Brand gesteckt

Epoch Times14. März 2018 Aktualisiert: 14. März 2018 6:53
Nach einem Brand wird das Flüchtlingslager auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa für eine Renovierung geschlossen. Während die "Sanierungsarbeiten" anlaufen, werden die Flüchtlinge nach Regierungsangaben anderweitig verteilt.

Nach einem Brand wird das Flüchtlingslager auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa vorübergehend geschossen und renoviert.

Während die „Sanierungsarbeiten“ am Zaun, der Kantine und der Videoüberwachung anlaufen, werden die Bewohner des Lagers auf andere Aufnahmezentren in dem Land verteilt, wie das Innenministerium in Rom am Dienstag bekannt gab. Wann die Renovierung abgeschlossen sein wird, blieb offen.

Bei einem Protest von Flüchtlingen und Migranten gegen lange Wartezeiten bei ihren Asylverfahren war es vergangene Woche zu einem Brandanschlag gekommen, bei dem ein Teil des Lagers zerstört wurden.

Fotos eines Feuerwehrmanns von verbrannten Mauern, vermüllten Fluren und schmutzigen Toiletten ohne Türen sorgten in den sozialen Netzwerken für Aufsehen.

Doch bereits zuvor hatten Hilfsorganisationen die Bedingungen in dem Lager angeprangert. Am Dienstag drohte das italienische Rote Kreuz dann mit der Beendigung seiner Tätigkeit in dem Aufnahmezentrum, wenn die Sicherheitsbedingungen nicht verbessert werden.

Das Lager war zuletzt nur noch ein Zentrum für die Registrierung von Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr wurden 9000 der 119.000 Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien gelangten, auf Lampedusa untergebracht, darunter viele Tunesier.

Die Insel liegt näher an Afrika als am italienischen Festland und war durch die wiederholten Unglücke von Flüchtlingsbooten in ihrer Nähe bekannt geworden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion