Proteste nach sexuellem Missbrauch in Spanien.Foto: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images

„Wir haben genug!“: Proteste nach sexuellem Missbrauch in Spanien – Straftäter freigelassen

Epoch Times24. Juni 2018 Aktualisiert: 24. Juni 2018 10:08
Die Freilassung von fünf mutmaßlichen Sexualstraftätern hat in Spanien für große Empörung gesorgt. Tausende Menschen gingen bei Kundgebungen im ganzen Land auf die Straße.

Die Freilassung von fünf mutmaßlichen Sexualstraftätern hat in Spanien für große Empörung gesorgt. Tausende Menschen gingen am Freitagabend bei Kundgebungen im ganzen Land gegen die Gerichtsentscheidung auf die Straße. Ein Berufungsgericht in Pamplona hatte zuvor angeordnet, die Männer im Alter zwischen 27 und 29 Jahren jeweils gegen eine Kaution von 6000 Euro freizulassen.

Die Männer aus Sevilla, die sich selbst als „La Manada“ („Das Rudel“) bezeichneten, waren im April zu jeweils neun Jahren Haft verurteilt worden. Sie sollen im Sommer 2016 eine 18-jährige Frau beim San-Fermín-Fest in Pamplona missbraucht haben. Seither saßen sie in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Das Gericht entschied nun, die Männer bis zu ihrem Berufungsurteil vorläufig freizulassen – der soziale Druck mache einen Rückfall „praktisch undenkbar“, hieß es. Sie müssen ihre Reisepässe abgeben und dürfen Spanien nicht verlassen. Nach Madrid, wo ihr Opfer lebt, dürfen die Männer ebenfalls nicht reisen. Außerdem müssen sie sich dreimal in der Woche bei Gericht an ihrem jeweiligen Wohnort melden.

Nach ersten Medienberichten über die Entscheidung hatte es bereits am Donnerstagabend in mehreren spanischen Städten Proteste gegeben: „Es ist eine Schande, dass diese Taugenichtse so einfach davonkommen“, sagte ein 66-jährige Demonstrantin in Barcelona der Nachrichtenagentur AFP. Für Freitagabend hatten Frauenorganisationen dann unter anderem zu Demonstrationen in Madrid, Valencia, Sevilla und Bilbao aufgerufen.

In Madrid versammelten sich tausende Frauen und Männer jeden Alters vor dem Justizministerium. Die Demonstranten kritisierten in Sprechchören die „patriarchale Justiz“ in Spanien. „Wir brauchen eine Justizreform und müssen die Richter, die noch aus einem anderen Zeitalter stammen, ersetzen“, sagte die 41-jährige Noelia Garcia. Die 60-jährige Lucía Rodríguez sagte, es sei „nicht gerecht“, die Männer freizulassen.

Auch in Pamplona gingen tausende  Menschen zu Straße. Auch in Sevilla, der Heimatstadt der fünf Männer, gab es Proteste gegen ihre Freilassung. Weitere Protestaktionen gab es in Valencia, Saragossa und Granada.

Das Bürgermeisteramt in Pamplona kündigte an, als Zivilpartei in dem Verfahren Berufung gegen die Freilassung einzulegen. Die neue Justizministerin Dolores Delgado nannte die im Prozess ans Licht gebrachten Tatsachen „schwerwiegend“ und forderte einen „Mentalitätswandel“.

Bereits die Gerichtsentscheidung vom April hatte für Proteste gesorgt, da die Männer nicht wegen „Vergewaltigung“ verurteilt wurden, sondern wegen „sexuellen Missbrauchs“ – obwohl „La Manada“ die Tat gefilmt hatte. Auch die Demonstranten in Madrid hatten am Freitag ein Spruchband mit der Aufschrift „Das ist kein Missbrauch, das ist Vergewaltigung“ dabei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion