Entwicklungsminister fordert neue Afrika-Politik der EU – Es geht um Migranten und knappe Rohstoffe

Epoch Times16. July 2018 Aktualisiert: 16. Juli 2018 6:41
Bundesentwicklungsminister Müller hat eine neue Afrika-Politik der EU gefordert. Es geht um die vielen Flüchtlinge und Migranten und um die knappe Rohstoffe Afrikas.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat eine neue Afrika-Politik der EU gefordert. „Europa ist gerade dabei, Afrika als Jahrhundertchance zu verpassen“, sagte Müller der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Notwendig sei ein „EU-Afrika-Kommissar, bei dem alle Fäden einer in sich stimmigen Afrika-Politik zusammenlaufen“.

Der EU-Haushalt müsse endlich neue Prioritäten setzen, statt an Vorstellungen der 80er Jahre festzuhalten, forderte Müller. Von 2021 bis 2027 wolle die EU für Afrika 39 Milliarden Euro ausgeben.

Das sei ein Zehntel dessen, was für die Agrarpolitik vorgesehen sei und ein Beleg dafür, wie wenig Afrika als „Chancenkontinent“ wahrgenommen werde. China und Russland investierten hingegen massiv und sicherten sich knappe Rohstoffe wie Coltan und Lithium für die Digital- und Elektroindustrie.

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise sagte Müller, er wolle die Aufklärung in Transitzentren nahe der afrikanischen Herkunftsländer verstärken. „Es sterben drei Mal mehr Flüchtlinge auf dem Marsch durch die Wüste als im Mittelmeer“, sagte Müller der „Rheinischen Post“. Hunderttausende müssten davor bewahrt werden.

Zusammen mit Partnern wie Frankreich und Großbritannien wolle er in Nigeria, Eritrea und Somalia noch stärker aktiv werden, dort für stabile Verhältnisse sorgen „und vor Illusionen über Europa warnen“, sagte der CSU-Politiker. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker