Der deutsche Tender "Mosel" hatte sich an der EU-Mission "Sophia" beteiligt.Foto: Frank Molter/Archiv/dpa

Italien will Migranten der Mission „Sophia“ nicht als einziges Land aufnehmen

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 18:43
Italien hatte im Juli die Mission an den Rand des Scheiterns gebracht, weil es keine Migranten von den EU-Marine-Schiffen mehr aufnehmen wollte. Bis Ende August sollte eine EU-Lösung gefunden werden.

Italien will nicht mehr alleine für die Flüchtlinge und Migranten auf den Schiffen der EU-Mission „Sophia“ verantwortlich sein, sondern auch andere Staaten am Mittelmeer zur Aufnahme verpflichten. Die italienische Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta werde bei dem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Wien vorschlagen, dass die Schiffe abwechselnd Häfen in verschiedenen Ländern ansteuern sollten, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Trentas Ministerium.

Ziel sei, dass Italien sich „der Probleme nicht mehr alleine annimmt“, hieß es weiter. Am Donnerstag wollen sich die EU-Verteidigungsminister sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini über die Zukunft der EU-Marinemission „Sophia“ verständigen.

Aktuell hat Italien die Befehlsgewalt über die Mission. Alle geretteten Flüchtlinge und Migranten müssen derzeit in italienische Häfen gebracht werden. Laut einem Bericht der Tageszeitung „La Stampa“ will Italien dies nun auf mehrere EU-Staaten mit Mittelmeerküste ausweiten wie Frankreich, Spanien, Malta und Griechenland.

Italien hatte im Juli die Mission an den Rand des Scheiterns gebracht, weil es keine Migranten von den EU-Marine-Schiffen mehr aufnehmen wollte. Die Regierung in Rom einigte sich dann mit den anderen EU-Staaten darauf, die Mission vorerst bis Ende August fortzuführen, um bis dahin eine Lösung zu finden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion