Hunde werden für das Auffinden von Drogen abgerichtet. Symbolbild.Foto: istock

„Kokain hätte Millionen töten können“: 20 Tonnen Drogen auf Schiff von JP Morgan gefunden

Von 12. Juli 2019 Aktualisiert: 12. Juli 2019 10:33
Einer der größten Drogenfunde der US-amerikanischen Geschichte ereignete sich jüngst in Philadelphia. Das Containerschiff, das in diesem Zusammenhang beschlagnahmt wurde, befindet sich im Eigentum eines Schiffsfonds der Investmentbank JP Morgan. Diese war zu einer Stellungnahme nicht bereit.

Wie erst am Montag (8.7.) bekannt wurde, haben US-Zollbehörden in Philadelphia am 4. Juli ein Containerschiff eingezogen, das von dem Unternehmen Mediterranean Shipping Co. (MSC) betrieben wird. Die Entscheidung, über die „Business Insider“ berichtete, kam wenige Wochen, nachdem auf dem Schiff Kokain im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar gefunden worden war. Es handelte sich um einen der größten Drogenfunde in der amerikanischen Geschichte.

Insgesamt sollen es 20 Tonnen Kokain gewesen sein, die sich an Bord des Containerschiffes befunden haben. Die „Deutsche Verkehrs-Zeitung“ zitiert US-Staatsanwalt William McSwain, der in einer Videobotschaft erklärte:

Das Schiff befindet sich in der Obhut des Zoll- und Grenzschutzes und bleibt bis zu einem weiteren Gerichtsverfahren oder einer gerichtlichen Anordnung.“

Die Beschlagnahmung eines Containerschiffes dieser Größe sei kompliziert und beispiellos, so der Staatsanwalt weiter. Die Umstände berechtigten diese allerdings.

Crewmitglieder aus Serbien und Samoa festgenommen

Der Fund hat insbesondere mit Blick auf die Eigentumsverhältnisse des aufgebrachten Drogenschiffs für Aufsehen gesorgt. Wie „Daily Mail“ berichtet, steht die MSC Gayane im Eigentum eines Fonds, der von der Vermögensverwaltungsabteilung der weltweit tätigen Investmentbank JP Morgan betrieben wird.

Beteiligungen an dem Fonds werden Anlagekunden offeriert, die Anteile an Schiffsfonds ihrem Portfolio beimischen wollen und sich von den Erträgen einen Vermögenszuwachs erhoffen. Im Regelfall sind die Beteiligungen auf Zeiträume von zehn Jahren und mehr anberaumt.

Mindestens sechs Mitglieder der Crew aus Serbien und Samoa sollen bislang festgenommen worden sein. Den Angaben der Homeland Security zufolge dauern die Ermittlungen noch an. Das Schiff fuhr unter der Flagge von Liberia (Westafrika) und war von Chile aus gestartet. Auf seinem Weg hatte es in Panama, Peru und auf den Bahamas Halt gemacht.

Staatsanwalt: Kokain hätte „Millionen töten können“

Nach dem Aufenthalt in Philadelphia sollte das Schiff nach Europa weiterreisen. MSC versicherte, dass alle Container mit dortigem Bestimmungsort umgeladen worden waren. Bei MSC handelt es sich um eine in der Schweiz ansässige Reederei, die zu den weltweit führenden im Bereich der Containerschifffahrt gehört.

Von JPMorgan gibt es bis dato keine Stellungnahme zu dem Vorfall. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Als Beteiligungsgesellschaft hält sich der Einfluss auf das operative Geschäft der Reedereien auch in Grenzen. Die Investmentgesellschaft finanziert den Ankauf des Schiffes, ist aber nicht in das Gebaren seiner Betreiber – der Reederei MSC – involviert. Es ist zudem möglich, dass es interne Vereinbarungen zwischen JP Morgan und MSC gibt, die einen Teil des Risikos bezüglich Verlustes oder Ausfalls des 90-Tonnen-Schiffs auf die Schweizer Reederei überwälzt.

Die US-Behörden bescheinigen MSC, stets transparent und offen mit dem Zoll zusammengearbeitet zu haben. Die Reederei bedauerte in einer Reaktion, dass „Schiffs- und Logistikunternehmen leider von Zeit zu Zeit Problemen im Bereich des Schmuggels ausgesetzt sind“.

US-Staatsanwalt William McSwain erklärte, das Kokain auf dem Schiff hätte „Millionen Menschen töten können“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion