Menschen die aus Libyen fliehen wollen.Foto: STRINGER/AFP/Getty Images

Merkel-Berater Knaus lehnt Auffanglager ab – Menschenwürdige Unterbringung von Migranten in Nordafrika „utopisch“

Epoch Times6. Februar 2017 Aktualisiert: 6. Februar 2017 9:53
"Die Tatsache, dass die EU es in zehn Monaten nicht geschafft hat, auf den griechischen Inseln akzeptable Unterkünfte für Asylsuchende aufzubauen, zeigt doch, wie utopisch es wäre, Flüchtlinge in den wesentlich zerbrechlicheren Staaten Nordafrikas menschenwürdig unterbringen zu können", so Merkel-Berater Gerald Knaus zur "Welt".

Der mitunter als „Erfinder“ des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens bezeichnete der Berater von Kanzlerin Angela Merkel, Gerald Knaus, lehnt Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika ab.

„Die Tatsache, dass die EU es in zehn Monaten nicht geschafft hat, auf den griechischen Inseln akzeptable Unterkünfte für Asylsuchende aufzubauen, zeigt doch, wie utopisch es wäre, Flüchtlinge in den wesentlich zerbrechlicheren Staaten Nordafrikas menschenwürdig unterbringen zu können“, sagte Knaus der „Welt“.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, auf dem Mittelmeer gerettete Bootsflüchtlinge zurück nach Nordafrika zu bringen.

Der Leiter des Forschungsinstituts Europäische Stabilitätsinitiative (ESI) sagte: „Wenn die EU Schutzsuchende ohne Asylprüfung in Lager außerhalb ihre Territoriums zurückbringen würde, macht sie sich die australische Lösung zu eigen, die selbst mit weniger als 2.500 Migranten auf den beiden Insellagern zu groben Menschenrechtsverletzungen führt. Es scheint weder logistisch noch rechtlich vorstellbar, das in Nordafrika umzusetzen.“

Dass immer mehr Politiker über Rückführungen nach Nordafrika redeten, drücke Ratlosigkeit über steigende Migration aus Afrika aus, sagte Knaus. „Dabei gibt es eine menschenrechtskonforme Lösung zur Reduktion der Zuwanderung: schnelle Asylverfahren in Italien durch EU-Missionen, schnelle Rückführung in die Herkunftsstaaten. Damit würde in Italien die Zahl der Ankommenden und Ertrinkenden dramatisch fallen – denn die Mehrheit der dort Ankommenden sind derzeit keine Flüchtlinge.“ (dts/so)

Siehe auch:

Malta-Plan von Merkel-Berater Knaus: EU verzichtet auf Zurückschicken, australisches Modell und Grenzsicherung



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion