Will die Trennung illegal eingewanderter Familien rückgängig machen. Donald Trump.Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Trump will Trennung von illegal eingewanderten Familien beenden

Epoch Times20. Juni 2018 Aktualisiert: 20. Juni 2018 22:15
Trump will die Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beenden, um Familien trotz hartem Druchgreifen an den Grenzen zusammen zu halten. Bisher lässt das US-Gesetz dies nicht zu.

US-Präsident Donald Trump will mit einem vorübergehenden Dekret die umstrittene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beenden. Er wolle zunächst eine vorübergehende Regelung unterschreiben, die dann von einem Gesetz ersetzt werden solle. „Wir wollen Familien zusammen lassen“, sagte er.

In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden an der Südgrenze zu Mexiko die Kontrollen verschärft. Dabei werden die Familien von illegal Eingewanderten Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent getrennt. Mehr als 2.300 Kinder sollen davon betroffen sein.

Nach US-Rechtsprechung ist die Inhaftierung von Kindern gemeinsam mit ihren Eltern bisher nicht ohne weiteres möglich.

„Wir haben Barmherzigkeit, wir wollen die Familein zusammen halten. Das ist sehr wichtig“, sagte Trump.

Für Donnerstag war im US-Repräsentantenhaus eine Abstimmung über einen Gesetzentwurf geplant, mit dem die Praxis beendet werden könnte. (dpa/dts/tp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion