Übergangsregierung für China unterstützt Landnahme chinesischer Bauern

Von 23. Januar 2008 Aktualisiert: 23. Januar 2008 19:11
40.000 Bauern im Nordosten holen sich 100.000 Hektar Land zurück

Im vergangenen Monat haben sich an die 40.000 Bauern in der Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas zusammengetan, um von den örtlichen Behörden unterschlagenes Ackerland zurückzufordern. Die Bauern kommen aus zweiundsiebzig Dörfern rund um die Stadt Fujin in Heilongjiang.

Die Bauern verklagten das vom kommunistischen Regime ernannte Dorf-Oberhaupt und wählten selber einen Leiter. Unter der neuen Führung holten sie sich ungefähr 100.000 Hektar Land zurück, und teilten es unter sich auf.

 

Mutige und verwegene Tat

Die Bewohner des Dorfes Changchunlin forderten die Rückgabe von 4.000 Hektar, die von der dortigen Ortsverwaltung unterschlagen worden waren. Diese schickte am 19. Dezember 2007 Hunderte von bewaffneten Polizisten und Gangstern ins Dorf. Trotz der Bedrohung zeigten die Dorfbewohner keine Angst, sondern blieben entschlossen und holten sich Keulen und Eggen für einen Kampf. Mit beispiellosem Mut und Schwung verjagten sie die Bande des örtlichen Regimes. In den Tagen danach arbeitete von jedem Haushalt des Dorfes ein Mitglied vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung, um sich auf diese Weise für das genommene Land auszuweisen.

Gegenwärtig hat die Behörde der Stadt dem Tun der Dorfbewohner noch keine Zustimmung gegeben. Der neue Dorfleiter Zhang Wenshuan sagte der Epoch Times, dass über 2.000 Dorfbewohner schon beschlossen hätten, bis zum Schluss zu kämpfen, um ihr Land zu schützen. Die Epoch Times rief mehrfach bei der Stadtregierung von Fujin und deren Polizei an, bekam aber keinerlei Auskünfte zur Situation der Bauern und dem weiteren Vorgehen der Stadt.

Die Epoch Times sprach mit Wu Fan, dem Sprecher des Vorbereitungskomitees einer „Übergangsregierung“ für China, die gerade in Übersee aufgebaut wird. Dieser drückte „den Bauern für ihre kühne und tapfere Handlung, mit der sie ihre Rechte schützen“, seinen höchsten Respekt aus. Vor allem sieht er die große Bedeutung gerade auch für die demokratische Bewegung und die Selbstbestimmung der Menschen in China: „Die Aktionen der Bauern um die Stadt Fujin betreffen die Grundinteressen von 700 bis 800 Million Bauern der ganzen Nation. In China gehört der Boden nur dem Namen nach dem Land, in Wirklichkeit gehört er der Bürokratie der kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Bürokraten der verschiedensten Ebenen beschlagnahmen den Boden und verkaufen ihn nach Belieben.“

Sich besser zusammenschließen

Wu schlug vor, dass sich die Bauern noch besser zusammenschließen. „Die Bauern müssen sich gegenseitig schützen, wenn die Behörden jemanden verhaften wollen und es müssen noch mehr Bauern mobilisiert werden. Sie sollten darauf bestehen, dass alles dem Gesetz entsprechend geregelt wird. Jeder, der verhaftet wird, sollte eine richterliche Verfügung darüber haben.“

Weiter schlug er vor, dass die Bauern von Fujin den ersten Bauernverband Chinas gründen sollten: „Schließt euch zusammen und bildet einen Verband unabhängiger Bauern. Ich schlage vor, dass der Dorfälteste die Führung übernimmt. Jeder Haushalt könnte eine Gebühr von 5 bis 10 Yuan bezahlen als Fond, so können mit dem Geld Sachen angeschafft werden. Zieht man an einem Strang, um etwas zu unternehmen, werden die Menschen an Zuversicht gewinnen.“

Chinesische Armee verlangt Übergangsregierung und Staatsstreich

Bereits am 5. Dezember 2007 hatte das Forum Künftiges China bekannt gegeben, eine Übergangsregierung für Festland-China – die jetzige VR China – zu bilden. Wie Wu Fan berichtete, sei das Ziel dieser Übergangsregierung, die Autokratie der KPCh zu beenden und die verschiedenen gesellschaftlichen Probleme zu lösen, die von der KPCh hinterlassen werden. Die Gründungserklärung und die Liste seiner Mitglieder wurden formell am 1. Januar 2008 bekannt gegeben.

Die Mitglieder – unter ihnen altgediente Demokratie-Aktivisten, Studenten der pro-demokratischen Bewegung von 1989, Intellektuelle und Wissenschaftler aus Übersee – arbeiten gegenwärtig am Entwurf eines Programms, allgemeinen Wahlen, und einer Verfassung. Wu Fan zufolge hat die Übergangsregierung Unterstützung von Stimmen innerhalb der chinesischen Armee, die auf einen Staatsstreich gegen das aktuelle kommunistische Regime hoffe.

Die Ergebnisse des 17. Nationalen Kongresses der KPCh enttäuschten viele, die auf politische Reformen gehofft hatte. Menschenrechtsanwälte, Dissidenten, Opfer von Häuserabrissen, Mitglieder katholischer Underground-Kirchen, und Falun Gong-Praktizierende erlitten seither noch strengere Verfolgung und Veteranen eine umfassende Niederschlagung.

Stimmen aus dem Militär Chinas hätten laut Wu immer wieder um die sofortige Einsetzung einer Übergangsregierung ersucht, jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt dafür. „Später begannen Soldaten, uns zu unterstützen, und wir wollen mit ihnen zusammenarbeiten, um eine Übergangsregierung zu schaffen, die die Macht übernehmen wird.“, sagte Wu
Am Ende des Interviews äußerte Wu, dass er gerne die Reaktion der Bauern hören würde. Er hoffe, dass die Bauern die Vorschläge der chinesischen Übergangsregierung ausführen können, und er sei bereit, dies weiter mit den Bauern zu diskutieren, um neue Lösungen zu entwickeln. Wu eröffnete auch, dass die chinesische Übergangsregierung den Bauern in rechtlichen Angelegenheiten helfen wird, und auch für Öffentlichkeit in Übersee sorgen will.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN