Migrantenkinder ersuchen Asyl an der Grenze zwischen Mexiko und USA.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP/Getty Images)

US-Armee soll bis zu 5000 unbegleitete Flüchtlingskinder unterbringen

Epoch Times8. März 2019 Aktualisiert: 8. März 2019 10:27

Angesichts der wachsenden Zahl von Migranten aus Mittelamerika hat die Regierung von US-Präsident Donald Trump das Verteidigungsministerium zur Suche nach potenziellen Unterkünften für bis zu 5000 unbegleitete Minderjährige aufgerufen. Das Gesundheitsministerium habe eine Anfrage an die Armee gestellt, mögliche Unterbringungen bis Ende September ausfindig zu machen, sagte Pentagon-Sprecher Jamie Davis am Donnerstag. Die Unterkünfte sollen jedoch nur bei Bedarf tatsächlich in Anspruch genommen werden.

Das Pentagon werde mit den Militäreinheiten vor Ort nach geeigneten Standorten suchen, sagte der Sprecher. Infrage kommen etwa Einrichtungen oder Grundstücke der US-Armee, in denen die Kinder vorläufig untergebracht werden könnten.

Nach Angaben des US-Grenzschutzes war die Zahl der illegal in die Vereinigten Staaten eingereisten Minderjährigen im Februar auf mehr als 6800 gestiegen. Im Januar waren es noch rund 5100 Kinder und Jugendliche. Der Grenzschutz übergibt diese an die Behörde für Kinder und Familien des Gesundheitsministeriums, die dann versucht, die jungen Flüchtlinge etwa bei bereits in den USA lebenden Verwandten unterzubringen.

Ist dies nicht möglich, kümmert sich die Behörde um Unterkünfte für die Minderjährigen. Derzeit betreut sie nach eigenen Angaben rund 11.500 Flüchtlingskinder.

Insgesamt war die Zahl der illegal in die USA einreisenden Migranten im vergangenen Monat deutlich gestiegen. 76.100 Menschen wurden im Februar nach ihrer Einreise aus Mexiko auf US-Territorium gestoppt, darunter viele Jugendliche und Familien. Trump versucht, mit seiner rigorosen Migrationspolitik diese Entwicklung zu stoppen und will dafür unter anderem eine umstrittene Mauer an der Grenze zu Mexiko errichten lassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion