Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Energiekrise: Durch den Krieg ist Gas für die meisten Menschen im Jemen unbezahlbar geworden. Auch die humanitäre Situation ist katastrophal, vier von fünf Menschen sind auf Nothilfe angewiesen.Foto: Yahya Arhab/dpa

WHO: Schon mehr als 100.000 Menschen im Jemen an Cholera erkrankt

Epoch Times8. Juni 2017
Nach dem Cholera-Ausbruch im Jemen sind mehr als 100.000 Menschen erkrankt und fast 800 an der Infektion gestorben.

Seit Ende April seien 101.820 mutmaßliche Cholera-Fälle in 19 der insgesamt 21 Verwaltungsgebiete des Jemen registriert worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Genf mit. 789 Menschen seien seitdem an der Krankheit gestorben.

Im Jemen sind zwei Drittel der Bevölkerung vom Hunger bedroht. Die WHO hatte daher bereits gewarnt, dass bis Jahresende bis zu 250.000 Menschen in dem arabischen Land an Cholera erkranken könnten.

Die Hilfsorganisation Oxfam erklärte am Donnerstag, die Krankheit breite sich im Jemen rasend schnell aus und töte derzeit fast jede Stunde einen Menschen. „Der Jemen ist am Rande des Abgrunds. Leben stehen auf dem Spiel“, erklärte der Oxfam-Direktor für den Jemen, Sadschdschad Mohammed Sadschid.

Cholera wird durch verschmutzes Wasser übertragen

Cholera ist eine hoch ansteckende, durch Bakterien übertragene Krankheit. Sie wird durch verschmutztes Wasser oder Essen übertragen. Es ist bereits der zweite Cholera-Ausbruch im Jemen in weniger als einem Jahr.

Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen seit Anfang 2015 gegen Truppen des  Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe gegen mutmaßliche Stellungen der Rebellen. Extremistengruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht im Land auszubauen.

Wegen des Konflikts ist das Gesundheitssystem teilweise zusammengebrochen. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen ist geschlossen. So kann sich die eigentlich leicht zu behandelnde Cholera rasch ausbreiten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion