Zu viele Soldaten am Tempelberg: Jerusalems Großmufti kritisiert Israels Umgang mit „heiligem Ort“

Epoch Times15. August 2017 Aktualisiert: 15. August 2017 7:10
"Wir fordern, dass alle heiligen Orte, nicht nur die der Muslime, respektiert werden und dass heilige Stätten nicht in militärische Operationen einbezogen werden", so Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein mit Blick auf Israel.

Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein hat Israels Umgang mit dem Tempelberg scharf kritisiert.

„Wir fordern, dass alle heiligen Orte, nicht nur die der Muslime, respektiert werden und dass heilige Stätten nicht in militärische Operationen einbezogen werden“, sagte Hussein der „Welt“ (Dienstagsausgabe).

„Dazu passt aber nicht, dass die Besucher der Al-Aksa-Moschee, die in den Morgenstunden hineinkommen, vor allem israelische Siedler, von einer großen Zahl bewaffneter Soldaten begleitet werden.“

Großmufti Hussein bezeichnete es als „inakzeptabel“, an einem heiligen Ort die Präsenz Bewaffneter ertragen zu müssen. Auch nach der jüngsten Krise auf dem Tempelberg will er bei der Nutzung der Al-Aksa-Moschee keine Zugeständnisse machen.

„Sie ist eine heilige Stätte für alle Muslime – und nur für Muslime allein“, sagte Hussein der Zeitung. „Alle Muslime bestehen darauf, dass die Al-Aksa-Moschee nur für Muslime ist“, so Hussein. „Allah selbst hat der Moschee diesen Namen gegeben. Nur Muslime haben Anrecht auf diesen Ort, und wir werden es mit niemandem teilen.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,