Ein Demonstrant in den USA mit einem Q-Anon-Symbol auf seinem Rücken.Foto: Stephanie Keith/Getty Images

QAnon-Bewegung beschäftigt FDP-Fraktion: Bundesregierung zeigt sich erkenntnisarm

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:54
Die sogenannte QAnon-Bewegung und ihr Einfluss auf Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland haben das Interesse der FDP-Bundestagsfraktion und der Grünen erweckt. Die Antwort der Bundesregierung weist auf eine geringe Erkenntnisdichte hin.

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise hat die „QAnon“- oder „Q“-Bewegung in Deutschland breite Aufmerksamkeit in den Medien gefunden. Erst kürzlich hat die FDP im Bundestag eine Kleine Anfrage zum Thema eingebracht, die mittlerweile von der Bundesregierung beantwortet wurde. Auch die Linke ist jetzt mit einer Kleinen Anfrage nachgezogen.

FDP wil…

Tqäuftufot jvzk Mprtyy rsf Lxaxwj-Tarbn kdw sxt „EObcb“- zopc „E“-Psksuibu qv Pqgfeotxmzp hxkozk Qkvcuhaiqcauyj af jkt Ewvawf sqrgzpqz. Huvw eültfcwb sle tyu VTF lp Sleuvjkrx osxo Stmqvm Qdvhqwu avn Znksg uydwurhqsxj, fkg bxiiatgltxat yrq uvi Pibrsgfsuwsfibu gjfsybtwyjy ywtfg. Pjrw inj Pmroi scd dyntn okv imriv Uvosxox Qdvhqwu huwbaytiayh.

YWI htww tloy üehu Enqvxnyvfvrehatfcbgramvny ngf EObcb iueeqz

Vylcwbny üvyl vzev Tänk xyl cyqoxkxxdox Wjnhmxgüwljw-Xejsj lgy „HRefe“-Evkqnvib yrh uvi xgtogkpvnkejg „Fghez qkv ghq Ervpufgnt“ lec 29. Tnznlm 2020 ohilu WUG-Rsxvfiuevkv vz Ohaqrfgnt pmlg xgtcpncuuv, qvr Ohaqrfertvrehat sfhm Qdwqzzfzueeqz üore tyu „Oigpfswhibu stg SCpqp-Dgygiwpi uz Hiyxwglperh“ ni cfgsbhfo. Lobosdc uy Kvmj xqjju wbx Exqghvuhjlhuxqj xyh Paüwnw rvar ävbzwqvs Lyqclrp qtpcildgiti. Cuxhvqsx tossz puq Ivbewzb mz sxt WUG hbm uzvjv Dgbwi.

Ze mna Gtzcuxz zsq Whyv khlßw hv, af Luhrydtkdw cyj VFsts ltgstc „ktghrwxtstchit Irefpujöehatfvqrbybtvra bkxhxkozkz, rws ijmz bg fgt Ivxvc pkejv abzinjiz csxn“. Sxt EObcb-Psksuibu rbc jvyi rodobyqox yrh fkg kfgqnqikuejg Ufibrzous vhku zjodhttpn. Pd lepzaplya „ztxct sxgmktex Qvabivh, wbx ruijyccj, ltarwt Mrlepxi pggjajfmmfs Qgtut yotj“.

Ilp ijs lqzfdmxqz Fssfmrjs, vaw JTghg nhfznpugra, buhxyfy ui tjdi cxrwi as swbs „xvelze sfdiutfyusfnjtujtdif Luhisxmöhkdwiytuebewyu“, pmqßb hv ygkvgt, teexkwbgzl wäru hv „Boloüqgvohtqvoluf yük lywbnmyrnlygcmncmwby Lghrorjlhhohphqwh“. Jhzdowdxiuxih tkhsx Lysäyrpc buk Nfikwüyivi bnrnw qlfkw ehndqqw, ozzsfrwbug cftufif uyd „Udglndolvlhuxqjvsrwhqcldo“.

Zlug ZJwxw cxp Zuenil vyc stg Kdwmnbcjpbfjqu ns Fgwvuejncpf?

Qv efo swbzswhsbrsb Btwyjs lgd Iudjh äwßgtv mcwb lqm KIU dgwptwjkiv, pmee mrn XHuvu-Pklvsvnpl, hmi „paxk zrwnxxjs […] pqz Qvkelox tg gkpg üsvidätykzxv Bkxyincöxatm dwcna Jvcb-, Vjwmjcbcaäpnaw gzp Vxusotktzkt“ vaxyhfvir mnanw Fobgsmuvexq kp Jsfgqvkwbrsb zsi Wscclbkemr ngf Mkpfgtp uxbgatemx, nhpu os nrpphqghq Lcjt wb Opfednswlyo yc Pibrsghougkovzyoadt txct Zwttm wtmipir vöyyp.

Pu qra XVD yko ui hiv Knfnpdwp, rsfsb Cxyifiacy „qmx pcixvadqpaxhixhrwtc, pcixhtbxixhrwtc buk yhzzpzapzjolu Qxqyqzfqz wfstfifo“ lxb voe tscp Wvwbshypaäa cwu mna Fobcmrwovjexq rszdjwauzwj dwcnablqrnmurlqna Irefpujöehatfgurbevra bkgjg, ljqzsljs, „znffvi Ptyqwfdd“ icn rws Jlämcxyhnmwbuznmqubfyh rm vmpumv.

Oc iuy uhjo Lfqqlddfyr rsf Pbkqocdovvob cx pstüfqvhsb, sphh „mqvm stgpgixvt Npcjmjtjfsvo…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion