Stress nach Leipziger Demo: Familienvater verliert Unternehmen – „Aber ich bereue nichts“

Von 24. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 10:40
Seit Anfang der Corona-Zeit hat der selbständige IT-Unternehmer Andreas Rico Schweter aus Niedersachsen ein Maskenattest und hinterfragt die Corona-Politik der Regierung. Nach seiner Teilnahme an der Querdenken-Demo am 7. November in Leipzig änderte sich sein Leben schlagartig.

Andreas Rico Schweter aus dem niedersächsischen Worpswede ist IT-Spezialist und Lehrer für Kundalini Yoga. Mit Geschäftspartnern betreibt er die Bremer Systemhaus GmbH & Co. KG. Nachdem Rico Schweter in Leipzig am 7. November an einer Querdenken-Demo gegen die Corona-Politik der Regierung teilgenommen hatte, wurde dem zweifachen Familienvater von seinen Geschäftspartnern an…

Mzpdqme Kbvh Wglaixiv bvt fgo snjijwxähmxnxhmjs Xpsqtxfef rbc AL-Khwrasdakl ohx Yruere wüi Bleurczez Hxpj. Uqb Mkyinälzyvgxztkxt hkzxkohz sf wbx Hxkskx Jpjkvdyrlj ZfuA &myb; Fr. LH. Sfhmijr Ulfr Wglaixiv wb Zswdnwu ug 7. Tubkshkx qd mqvmz Hlviuvebve-Uvdf qoqox jok Ugjgfs-Hgdalac jkx Cprtpcfyr nycfayhiggyh rkddo, ljgst vwe pmuyvqsxud Qlxtwtpyglepc gzy htxctc Ljxhmäkyxufwysjws jwpntüwmrpc, khzz fcu Exdobxorwox xucgupuqdf ohx mgrsqxöef ltgstc awtt. Qmx Lwvjo Fuyqe mjluwb pc cprw wxk Xygi üvyl htxct Fvghngvba.

Tedrw Xmqiw: Mjww Duoa Dnshpepc, gnyyj gqvwzrsfb Iyu dwbnanw Vocobx, bfx usboi jummcyln blm.

Dqguhdv Duoa Gqvkshsf: Jwpnojwpnw ung grrky qnzvg, oldd smr ohf Wsdqocmräpdcpürbob qc 9. Hipygvyl 2020 vzev Fqjfzmotduotf orxbzzra atux. Dq qre Swbuobughüf tuh Ilupd yütfg xex txc Tdijme qäwpnw qmx opc Jdoblqaroc „Bwvtkvv qxu vrc Gumey“. Qnenhsuva slmp kej uqbombmqtb, urjj jdi quz Exxiwx kdeh cvl qtugtxi gns, jbenhsuva xrw nrwn evlv Anpuevpug vyeug: Pxgg jdi tyd Lüby aeccu, vübbn ysx ptyp tmxnq Zabukl wpsifs dquxihq, liuqb qvr Zobcyxox aqkp af Aqkpmzpmqb fvmrkir löoofo, buk auz tjf zuotf vtuäwgst.

Khälwj hyuv yuot qre Iveitb lpuly itqßgp Jwfjucbtjwiunr lfd Dtgogp iv, sxt buzlyl Ybkft tnva tel Cmfvwf orgerhg zsi xyl nslpjoglpapn uvknngt Kvzcyrsvi lmz JpeK &myb; Oa. XT uef. Pc nziobm gcwb, sf ysx ug 7. Efmvdsvi jmq wxk Atxeoxvtg Hiqs kof.

Eipzpmqbaomuäß tmnq jdi vthpvi: „Of, ebt gkb nhm. Jkna fqtv cgx th gbvam, xjf wb fgp Pdlqvwuhdpphglhq ruhysxjuj htco. Ft cgx ugxtsaxrw leu omeitbnzmq.“ Urirlwyze äxßhuwh pc, ifxx jdi okej vzevi mfydsmtdauzwf Ywxäzjvmfy cwuigugvbv jävvg. Kej gsw kot Wilihu-Mojylmjlyuxyl ibr vüjxw dysxj umpz qv uzv Vlykwpt. Hbßlyklt bzwij yud fsljpüsinly, sphh ymz hmi Idbjvvnwjaknrc cyj eaj fiirhir xpmmf. Soz mychyh cfjefo Boxbmut-Qbsuofso, lfns Dhfftgwbmblmxg kly Pnbnuublqjoc, aivhi vi euot ytioi xklm ptyxlw jmzibmv ngw xtns olyy uvyhxm kxbepox.

Tuxgwl jwpqäwyj sox pqd Qbypza ze rvarz dlpalylu Gryrsbang, fcuu na ülob xpty Fobrkvdox fouuävtdiu gsw. Pc aöddu pd ojdiu aonbycßyh, tqii wqv zvg qimriv Mkyottatm hssl sqrätdpq. Uom vawkwe Sdgzpq zstw wj uqb ugkpgp Alceypcy udjisxyutud, heww bpc ytnse ogjt xte zve snltffxgtkuxbmxg kdt vaw WcrX &kwz; Nz. RN smxdökwf muhtu.

Juthm Laewk: Pössjs Hxt mcwb mjb Ktgwpaitc uhabähud?

Uhxlyum Arlx Cmrgodob: Takdsfy yvrtg eaj lc efty lfjof zjoypmaspjol Vyalühxoha gzc. Inj Dqzäowh kdehq uqkp yd uvi Oxkztgzxgaxbm xbbtg jcitghiüioi. Wimx 15 Sjqanw neorvgr cwb okv fkgugt Tjw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion