Ikonisches Motiv: In Stein geschlagene Köpfe, «Moais», stehen auf einem Feld auf der Osterinsel.
Ikonisches Motiv: In Stein geschlagene Köpfe, «Moais», stehen auf einem Feld auf der Osterinsel.Foto: Karen Schwartz/AP/dpa

Osterinsel öffnet wieder für Touristen

Epoch Times31. Juli 2022 Aktualisiert: 31. Juli 2022 8:20
Nach rund zweieinhalb Jahren dürfen Touristen die Insel im Südpazifik wieder besuchen. Am 4. August wird der erste Flieger erwartet. Doch die Impfquote soll noch weiter nach oben getrieben werden.

Mit großer Erwartung blicken Bewohner der Osterinsel der erneuten Öffnung für Touristen nach rund zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie entgegen. „Die Leute sind sehr aufgeregt“, sagte ein Sprecher der Vertretung der chilenischen Regierung auf dem Eiland im Südpazifik der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den 1. August. „Die Stimmung ist recht positiv.“

Einige auf der abgelegenen Insel seien wegen eines möglichen Auftretens von Corona-Fällen jedoch auch skeptisch. Deshalb soll die Impfquote zum Schutz der Bevölkerung noch auf über 80 Prozent getrieben werden. Derzeit liegt die Quote bei 76 Prozent. „Unsere Arbeit ist es gewesen, die Gemeinschaft zu informieren, dass sie sich für die große Öffnung impft“, sagte der Sprecher.

Tourismus als wichtiger Wirtschaftszweig

Am 4. August soll der erste Flug mit Touristen auf der Osterinsel nach der Öffnung ankommen, dann soll es zunächst zwei Flüge pro Woche geben. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des zu Chile gehörenden Eilands, das für seine riesigen Steinstatuen berühmt ist.

Rund 150.000 Gäste besuchten die Insel der chilenischen Zeitung „La Tercera“ zufolge im Jahr. Die Schließung für Touristen im März 2020 habe zu einer angespannten Situation geführt. Knapp 6000 Menschen wohnen derzeit auf der Insel. Viele hatten sie wegen der Corona-Pandemie und fehlender Möglichkeiten, ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten aufrechtzuerhalten, verlassen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion