Trainer Thomas Tuchel will mit dem BVB Gruppenerster werden.Foto: Axel Heimken/dpa

BVB will Gruppensieg – Tuchel: «Das schwierigste Spiel

Epoch Times26. November 2015 Aktualisiert: 26. November 2015 5:22
Nur kein Risiko! Vorsorglich ließ Dortmund Trainer Thomas Tuchel gleich vier seiner zuletzt arg strapazierten oder verletzungsanfälligen Profis daheim.

Beim vorletzten Gruppenspiel in der Europa League am heutigen Donnerstag in Krasnodar muss der bereits für die K.o.-Phase qualifizierte Fußball-Bundesligist deshalb ohne das Offensivtrio Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Shinji Kagawa sowie Abwehrspieler Joo-Ho Park auskommen.

„Wir haben sie nicht zu Haue gelassen, weil wir glauben, auch ohne sie bestehen zu können. Aber wir brauchen für diese Aufgabe Spieler, die zu 100 Prozent fit sind“, kommentierte der Coach. Einzig bei Aubameyang wäre ein Einsatz wirklich fraglich gewesen. „Er war eigentlich vorgesehen für den Kader, hat sich aber nach dem Training am Dienstag mit muskulären Problemen abgemeldet“, sagte Tuchel.

Das Fehlen namhafter Stars soll der Mannschaft jedoch nicht als Alibi dienen. Tuchel nahm sein Team nach der bitteren 1:3-Schlappe von Hamburg in die Pflicht: „Wir erwarten eine deutliche Reaktion, dass die Mannschaft mit mehr Leidenschaft auftritt. Wir wollen den Gruppensieg.“

Um die Tabellenführung erfolgreich zu verteidigen, würde der Borussia schon ein Remis beim drei Punkte entfernten Zweiten aus Russland genügen. Das gilt auch bei einer Niederlage mit einem Treffer Differenz, sofern mindestens zwei eigene Tore gelingen. Tuchel erwartet ein Duell auf Augenhöhe: „Wir haben großen Respekt vor dem Gegner. Das ist das mit Abstand schwierigste Spiel in dieser Gruppenphase.“

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion