Japan – Polen 0:1 (0:0): Szenen, Fakten, Zitate

Epoch Times28. Juni 2018 Aktualisiert: 28. Juni 2018 18:38

HISTORISCH: Als erstes Team überhaupt erreichte Japan dank der Fair-Play-Wertung das Achtelfinale. Weil Senegal nach Punkten, Torbilanz und im direkten Vergleich gleichauf lag, gaben zwei weniger erhaltene Gelbe Karten den Ausschlag. Mit ihrer Niederlage machten die Japaner es im Fernduell so spannend, dass sie nach Schlusspfiff nägelkauend auf die Anzeigetafel schauen mussten. Soll noch jemand sagen, Fairness zahlt sich nicht aus!

FLIEHKRÄFTE: Der japanische Nationalcoach Akira Nishino warf vor dem Gruppenfinale die große Rotationsmaschine an – und das ging gegen ehrgeizige Polen fast mächtig in die Hose. Sechs Spieler flogen aus der Startelf und die saft- und kraftlosen Blues Samurai beinahe aus dem Turnier.

WIRKUNGSLOS: Kein Tor, kein Assist, kein Weiterkommen. Auf ihren Stürmerstar und Kapitän Robert Lewandowski konnten die bereits ausgeschiedenen Polen bei dieser WM nicht bauen. Dafür fielen acht der letzten zehn polnischen WM-Treffer nach Standardsituationen. So auch hier: Freistoß Rafal Kurzawa, Volleyabnahme Jan Bednarek – 1:0. Es war sogar Standardtreffer Nummer fünf in Serie. Irgendwie muss der Ball ja ins Tor.

SCHOTTEN DICHT: Nein, für eine betonharte Abwehr ist Polens Nationalteam wahrlich nicht bekannt. In zehn WM-Spielen seit einem 1:0 gegen Portugal 1986 fingen sich die Weiß-Roten immer mindestens ein Tor. Nach insgesamt 23 Gegentreffern endete nun die unerfreuliche Serie. Gratulacje!

WAS NOCH ZU SAGEN WÄRE: „Natürlich war diese Situation sehr komisch. Aber wir haben das Achtelfinale erreicht. Deswegen bin ich zufrieden.“ (Japans Makoto Hasebe)

JAPAN: Kawashima/FC Metz (35 Jahre/87 Länderspiele/0 Tore) – Hiroki Sakai/Olympique Marseille (28/46/0), Yoshida/FC Southampton (29/85/10), Makino/Urawa Red Diamonds (31/33/5), Nagatomo/Galatasaray Istanbul (31/108/3) – Yamaguchi/Cerezo Osaka (27/44/2), Shibasaki/FC Getafe (26/21/3) – Gotoku Sakai/Hamburger SV (27/42/0), Okazaki/Leicester City (32/115/50) ab 47. Osako/1. FC Köln (28/32/8), Usami/Fortuna Düsseldorf (26/26/4) ab 65. Inui/SD Eibar (30/30/6) – Muto/FSV Mainz 05 (25/24/2) ab 82. Hasebe/Eintracht Frankfurt (34/113/2). – Trainer: Nishino

POLEN: Fabianski/Swansea City (33/46/0) – Bereszynski/Sampdoria Genua (25/11/0), Glik/AS Monaco (30/60/5), Bednarek/FC Southampton (22/6/1) – Kurzawa/Gornik Zabrze (25/4/0) ab 79. Peszko/Lechia Danzig (33/44/2), Krychowiak/West Bromwich Albion (28/54/3), Goralski/Ludogorez Rasgrad (25/7/0), Jedrzejczyk/Legia Warschau (30/37/3) – Zielinski/SSC Neapel (24/36/5) ab 79. Teodorczyk/RSC Anderlecht (27/19/5), Lewandowski/Bayern München (29/98/55), Grosicki/Hull City (30/60/12). – Trainer: Nawalka

SCHIEDSRICHTER: Janny Sikazwe (Sambia). – Tor: 0:1 Bednarek (59.). – Zuschauer: 42.189. – BESTE SPIELER: Kawashima, Hiroki Sakai – Kurzawa, Grosicki. – Gelbe Karten: Makino. – ERWEITERTE STATISTIK (Quelle: deltatre): Torschüsse: 9:11. – Ecken: 5:7. – Ballbesitz: 53:47%. – Zweikämpfe: 86:78. (SID)

(Wolgograd (SID) (AFP))

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,