Leverkusens Torwart Lukas Hradecky kann das Wolfsburger Führungstor nicht verhindern.Foto: Ina Fassbender/AFP/Pool/dpa/dpa

Leverkusen wohl raus aus dem Titelrennen – Wolfsburg Vierter

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 17:29
Vier Tage nach dem Sieg gegen Borussia Dortmund hat sich Bayer Leverkusen wieder aus dem Meisterrennen der Fußball-Bundesliga verabschiedet.Im Werksduell gegen den VfL Wolfsburg kassierten die Leverkusener beim 0:1 (0:1) die vierte Niederlage aus…

Vier Tage nach dem Sieg gegen Borussia Dortmund hat sich Bayer Leverkusen wieder aus dem Meisterrennen der Fußball-Bundesliga verabschiedet.

Im Werksduell gegen den VfL Wolfsburg kassierten die Leverkusener beim 0:1 (0:1) die vierte Niederlage aus den letzten sechs Spielen. Der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern München könnte am Sonntag auf zehn Punkte anwachsen, falls der Serienmeister beim Letzten FC Schalke 04 gewinnt. Vor dem Start der Negativserie waren die Leverkusener selbst noch Spitzenreiter gewesen. Zudem verletzte sich Julian Baumgartlinger fünf Minuten nach seiner Einwechslung möglicherweise schwer am Knie.

Dagegen mischen die Wolfsburger im Kampf um die Champions-League-Plätze voll mit. Durch den nach einer taktisch sehr disziplinierten Leistung nicht unverdienten Sieg rückten die Niedersachsen punktgleich mit Leverkusen auf Rang vier vor. Nationalspieler Ridle Baku erzielte das Siegtor (35.).

Die Leverkusener wollten den Schwung vom 2:1 gegen Dortmund mitnehmen und starteten stark. Lucas Alario, der erneut von Beginn an ran durfte, da Patrick Schick angeschlagen ausfiel, stand früh gleich zweimal dicht vor dem 1:0. In der dritten Minute schoss ihm VfL-Verteidiger Maxence Lacroix den Ball im letzten Moment vor der Nase weg, weitere drei Minuten später köpfte der Argentinier nach einer Flanke von Moussa Diaby an den Innenpfosten.

Nach etwa zehn Minuten Anlaufschwierigkeiten gelangen es den Wolfsburgern, das Spiel etwas zu beruhigen. Selbst torgefährlich wurden die Niedersachsen, die auf ihren Torjäger Wout Weghorst trotz Knieproblemen zurückgreifen konnten, aber zunächst nicht. Bei Bayer traf Florian Wirtz auf Vorlage von Diaby den Ball nicht richtig (29.). Und plötzlich stand es 0:1, als Wolfsburgs bester Offensivspieler Renato Steffen flankte und Baku komplett ungedeckt einköpfte. Nach 16 Bundesliga-Spielen für den VfL hat der 22-Jährige nun drei Tore erzielt. So viele wie in Mainz zuvor bei 50 Einsätzen.

Bei Bayer kam zur Pause der von Manchester United geholte Rechtsverteidiger Timothy Fosu-Mensah zu seinem Debüt für Bayer, sechs Tage nach seinem ersten Training mit der Werkself. Er ersetzte den – wieder einmal – angeschlagenen Lars Bender, der nach Vereinsangaben eine Prellung am Hinterkopf erlitt. Wolfsburg stand nun noch tiefer, Leverkusen rannte mit viel Ballbesitz an, ließ aber die nötige Kreativität und Fantasie vermissen.

Nach einer Stunde schienen die Gastgeber die Kräfte zu verlassen und Wolfsburg befreite sich mehr und mehr. Weghorst hatte auch das 0:2 auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Lukas Hradecky (67.). Bayer-Trainer Peter Bosz riskierte nun alles, wechselte in der 74. Minute dreifach und stellte auf 3-5-2 um. Es brachte nichts. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion