Philipp Lahm arbeitet als WM-Experte für die ARDFoto: FIRO/SID

WM-Kapitän Lahm glaubt an Löw-Verbleib und keinen „großen Umbruch“

Epoch Times28. Juni 2018 Aktualisiert: 28. Juni 2018 12:31

Philipp Lahm, Kapitän der Weltmeistermannschaft von 2014, erwartet nach dem WM-Desaster der deutschen Fußball-Nationalmannschaft keine umfassenden Konsequenzen. Er gehe davon aus, dass Bundestrainer Joachim Löw „bleibt. Also er hat ja immer gesagt, er hat das große Ziel Europameister noch zu werden. Deswegen glaube ich schon, dass er weitermacht“, sagte Lahm bei Antenne Bayern.

Löw werde sich aber „Gedanken machen, über das, was jetzt die letzten Wochen so passiert ist. Er wird sich die Frage stellen: Bin ich noch der Richtige? Kann ich das Team so motivieren?“

Laut Lahm (34) werde es wie nach jedem großen Turnier „ein paar Spieler geben, die zurücktreten oder dann bei der Nationalmannschaft nicht mehr dabei sind. Es wird neue Gesichter auch in der Nationalmannschaft geben. Das ist aber relativ normal“, sagte er.

Auch nach dem Titelgewinn 2014 hätten neben ihm noch Per Mertesacker und Miroslav Klose aufgehört, führte der frühere Münchner weiter aus, aber es kämen „dann neue Spieler einfach dazu. Ich glaube nicht, dass es den ganz, ganz, großen Umbruch geben wird, also, dass man auf einmal nur noch komplett neue Spieler sieht und keine Erfahrenen. Ich denke, der Mix ist schon wichtig.“

(München (SID) (AFP))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion