Oliver Neuville hier unmittelbar nach seinem spielentscheidenen Treffer gegen Polen bei der WM im letzten Jahr. (Foto: J.Mc Donald/Staff /Getty Images Europe)

Oliver Neuville wieder im Kader der Nationalmannschaft

Epoch Times10. November 2007 Aktualisiert: 10. November 2007 0:42

Erstmals seit November 2006 gehört Borussias Angreifer Oliver Neuville (bisher 65 Länderspiele, 9 Tore) wieder zum Kader der deutschen Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw nominierte ihn heute für die EM-Qualifikationsspiele gegen Zypern und Wales. Insgesamt muss Borussia in der kommenden Woche fünf Spieler für Länderspiele abstellen. Die Termine im Überblick:

Oliver Neuville Sa., 17.11. in Hannover Deutschland – Zypern (EM-Qualifikation)

Mi., 21.11. in Frankfurt Deutschland – Wales (EM-Qualifikation)

Roberto Colautti Sa., 17.11. in Tel Aviv Israel – Russland (EM-Qualifikation)

Mi., 21.11. in Tel Aviv Israel – Mazedonien (EM-Qualifikation)

Eugen Polanski Fr., 16.11. in Trier Deutschland – Island (U21-Testspiel)

und Marko Marin Di., 20.11. in Luxemburg Luxemburg – Deutschland (U21-EM-Qual.)

Schachten fehlt, Fragezeichen bei van den Bergh

Borussias Trainer Jos Luhukay kann im Auswärtsspiel bei 1860 München fast aus dem Vollen schöpfen. Nando Rafael, Marvin Compper und Kasper Bögelund haben ihre Verletzungen auskuriert und sind wieder im Mannschaftstraining. Lediglich Sebastian Schachten (im Rehatraining nach Muskelfaserriss) fällt weiterhin verletzungsbedingt aus. Ein Fragezeichen gibt es bei Johannes van den Bergh, der wegen einer Erkältung heute nicht trainieren kann.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion