Joo Ho Park (r) jubelt nach seinem Siegtreffer.Foto: Bernd Thissen/dpa

Park erlöst den BVB – Tuchel: «Zeugt von großem Herzen»

Epoch Times18. September 2015 Aktualisiert: 18. September 2015 7:24
Borussia Dortmund bleibt das Team der Stunde. Beim 2:1 gegen Krasnodar in der Europa League gelang dem Bundesliga-Spitzenreiter im zehnten Pflichtspiel der zehnte Sieg. Die wichtigen Aspekte der Partie:

MATCHWINNER: Neuzugang Joo Ho Park nutzte gleich seinen ersten Startelf-Einsatz beim BVB, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Matthias Ginter leitete er kurz vor der Pause mit einer Flanke ein. Bei seinem Kopfball zum späten 2:1-Sieg nutzte er die Vorarbeit von Ginter. Trainer Thomas Tuchel war voll des Lobes: „Er hatte Krämpfe und hat sich trotzdem in der Nachspielzeit noch mal aufgemacht in den gegnerischen Strafraum. Das zeugt von einem großen Herzen.“

STÄRKEN: Zum bereits vierten Mal drehte die Borussia trotz eines 0:1-Rückstandes die Partie. Das gelang in der Bundesliga bei Hannover 96, in der Europa League gleich zweimal gegen Odds BK und nun gegen Krasnodar. Das lässt auf großes Selbstvertrauen schließen. Diesmal fiel der Siegtreffer jedoch erst in der Nachspielzeit. Gleichwohl wollte Kapitän Mats Hummels nicht von Glück sprechen: „Das war kein Glück, sondern ein schön herausgespieltes Tor. Wir haben das in Ruhe zu Ende gespielt.“

PROBLEME: Der zweite Anzug passt noch nicht. Die im Vergleich zum vorigen Bundesligaspiel in Hannover (4:2) auf vier Positionen veränderte Mannschaft tat sich in der ersten Halbzeit schwer. Erst als Tuchel mit Shinji Kagawa und Julian Weigl zwei bewährte Kräfte einwechselte, fand der BVB besser ins Spiel. Vor allem der ehemalige Leverkusener Gonzalo Castro braucht noch Zeit, um sich an die Spielweise der Dortmunder zu gewöhnen. Für die Frage, ob sein Team nach vier Jahren Champions League zu wenig Lust auf die Europa League verspüre, brachte Tuchel nur wenig Verständnis auf: „Diese Kausalkette kann man vergessen.“

GEWINN: Ähnlich wie Torschütze Park feierte auch Adnan Januzaj ein gutes Startelf-Debüt. Vor allem bei seinen Dribblings war das große Talent der erst 20 Jahre alten Leihgabe von Manchester United zu erkennen. In der 65. Minute verhinderte Krasnodars starker Schlussmann Dykan den ersten Treffer des belgischen Nationalspielers für die Borussia. „Das macht einen guten Eindruck“, kommentierte Tuchel die Vorstellung des Neuzugangs.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion