Ob Novak Djokovic im australischen Melbourne antreten darf, ist weiter offen.Foto: Sydney Low/Cal Sport Media/Zuma/dpa/Archivbild/dpa

Australien verweist Tennisstar Djokovic des Landes

Epoch Times14. Januar 2022 Aktualisiert: 14. Januar 2022 13:42

Australien verweist den serbischen Tennisspieler Novak Djokovic des Landes. Einwanderungsminister Alex Hawke nutzte seine ministeriellen Befugnisse, um das Visum von Djokovic persönlich zu annullieren. Ihm droht die Abschiebung und eine dreijährige Einreisesperre.

Der Tennisstar hatte eigentlich Anfang dieser Woche ein Gerichtsverfahren um die Einreise in das Land gewonnen, nachdem bereits der Zoll ihn nicht hereinlassen wollte.

Minister Hawke sagte am Freitag, er habe das Visum aus „Gesundheits- und Ordnungsgründen storniert, weil dies im öffentlichen Interesse liegt“. Die Anwälte des Weltranglistenersten haben eine einstweilige Verfügung gegen dessen drohende Abschiebung beantragt.

Anwalt Nick Wood forderte am Freitag bei einer Dringlichkeitsanhörung des zuständigen Gerichts zudem, dass sein Mandant während des Verfahrens nicht in Abschiebehaft genommen wird.

„Wir sind sehr besorgt wegen der Zeit“, sagte Anwalt Wood am Freitag angesichts der am Montag beginnenden Australian Open, die der derzeit weltbeste Tennisspieler zu verpassen droht.

Djokovic will bei den Australian Open bleiben und spielen, bei seiner Einreise soll er aber falsche Angaben gemacht haben – und außerdem ist er offensichtlich nicht gegen Corona geimpft. Die Australian Open hat Djokovic bereits neun Mal gewonnen und ist Titelverteidiger. (dts/afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion