Der Autozulieferer Schaeffler.Foto: Daniel Karmann/dpa

Autozulieferer Schaeffler lehnt Aufspaltung ab: „Kein Trennen nur um des Trennens willen“

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 9:24

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler lehnt eine Aufspaltung nach dem Vorbild von Continental, Siemens oder Daimler ab.

„Trennen nur um des Trennens willen ist kein schlüssiges Konzept, auch wenn die Börse so etwas gelegentlich toll findet“, sagte der Schaeffler-Vorstandsvorsitzende Klaus Rosenfeld der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe). „Schaeffler ist eben kein Konglomerat im klassischen Sinn, sondern ein integrierter Technologiekonzern, der verschiedene Sektoren bedient“, fügte er an.

Die Tätigkeiten im Konzern seien in der Regel durch eine gemeinsame Produktionstechnologie verbunden. Schaeffler stehe zudem derzeit besser da als noch vor einigen Jahren. Die Familie Schaeffler kontrolliert die Mehrheit an der Firma und ist auch beim Autozulieferer Continental engagiert.

Eine enge Zusammenarbeit der beiden Firmen lehnte Rosenfeld auch ab: „Alles zusammenzulegen war schon in der Vergangenheit kein wirkliches Thema. Das ist durch.“ Auch an der Conti-Antriebssparte Vitesco, die derzeit ausgegliedert wird, habe er kein Interesse. Eine Übernahme sei kein Thema.

Wenn Schaeffler hinzukaufen würde, dann im Industriegeschäft. „Nur Größe kaufen, um größer zu werden, wäre falsch. Wir müssen schauen, was uns technologisch ergänzt und hilft“, sagte Rosenfeld der SZ.

Schaeffler ist sowohl Zulieferer für die Autohersteller als auch für andere Industrien. Der Aktienkurs war zuletzt nach unten gegangen. Um den Zusammenhalt der Sparten zu betonen, gründet Schaeffler nun nach den Wort Rosenfelds ein neues Zentrallabor für den gesamten Konzern .

„Wir hoffen, dass wir Ende 2023 so weit sind und investieren rund 80 Millionen Euro“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Das neue Zentrallabor bestehe aus 15 verschiedenen Einzel-Laboren mit etwa 400 Mitarbeitern. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion