Die DAX-Indexkurve zeigt die Abwärtsbewegung an der Frankfurter Wertpapierbörse der Deutschen Börse AG am 2. März 2020 in Frankfurt, Deutschland.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Experte fürchtet „richtig übles Beben“ an internationalen Finanzmärkten

Epoch Times3. Januar 2022 Aktualisiert: 3. Januar 2022 9:19

Der Finanzexperte Gerhard Schick fürchtet, dass an den internationalen Finanzmärkten in den nächsten Jahren ein „richtig übles Beben“ droht. „Man weiß nur nicht, wann und was der Auslöser ist“, sagte der Vorstand der Bürgerbewegung Finanzwende den Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“.

Der frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen verwies darauf, dass es immer noch große strukturelle Probleme gebe. Der Finanzmarkt wachse schneller als die Realwirtschaft. Für den kleinen Sparer sieht Schick kein sicheres Rezept, sich vor den Risiken zu schützen. „Angesichts der Niedrigzinsen ist es schwierig, sein Vermögen sicher in die Zukunft zu retten.“

Auch bei Betongold, also Immobilien, könnten die Preise in den Keller rutschen. Von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hält er wenig: Da finanziere die Geldanlage nicht reale Investitionen, sondern setze nur auf steigende Preise. Kritisch sieht Schick den Koalitionsvertrag: Ihn habe enttäuscht, dass die Riester-Rente nicht abgeschafft und durch ein besseres Modell ersetzt werden solle.

Die Banken dürften weiter gegen Provision beraten, und schädliche Geschäfte am Finanzmarkt würden nicht zurückgedrängt, etwa der Hochfrequenzhandel und der Eigenhandel der Banken. Da habe sich wohl die FDP durchgesetzt. Er befürchtet eine zu große Nähe von Finanzminister Christian Lindner (FDP) zur Finanzbranche: „Jetzt muss er zeigen, dass er ein Finanzminister für alle Bürger ist und nicht nur einer für den Finanzmarkt“, so Schick. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion