Die Schuldenuhr in Berlin.Foto: MICHAEL KAPPELER/DDP/AFP via Getty Images

Deutsche Staatsschulden auf neuem Höchststand

Epoch Times30. März 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Schulden des Bundes sind zum Jahresende 2021 auf einen neuen Höchststand gestiegen. Der Öffentliche Gesamthaushalt war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2021 mit 2.319,8 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.906 Euro.

Gegenüber dem Jahresende 2020 stieg die öffentliche Verschuldung um 6,8 Prozent oder 146,9 Milliarden Euro, was insbesondere beim Bund, aber auch bei einigen Ländern weiterhin auf Corona-Maßnahmen zurückzuführen ist. Gegenüber dem dritten Quartal 2021 nahm die Verschuldung im Schlussquartal des Jahres um 1,6 Prozent oder 35,7 Milliarden Euro zu.

Beim Bund stiegen die Schulden des Öffentlichen Gesamthaushalts am Jahresende 2021 gegenüber 2020 um 10,3 Prozent beziehungsweise 145,0 Milliarden Euro auf 1.548,5 Milliarden Euro an. Gegenüber dem dritten Quartal 2021 nahm die Verschuldung des Bundes um 2,9 Prozent beziehungsweise 43,6 Milliarden Euro zu.

Die Länder waren Ende des Jahres mit 638,1 Milliarden Euro verschuldet. Das waren 0,3 Prozent oder 2,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem dritten Quartal 2021 verzeichneten die Länder im vierten Quartal hingegen einen Schuldenrückgang um 7,1 Milliarden Euro (-1,1 Prozent). Die höchsten prozentualen Zuwächse gegenüber dem Jahresende 2020 wiesen Sachsen (+24,4 Prozent), Bayern (+11,5 Prozent) und Thüringen (+4,5 Prozent) auf.

In Sachsen ergab sich der Anstieg zu einem großen Teil aus Aufnahmen für den „Corona-Bewältigungsfonds“ sowie einer Umschichtung der Kreditaufnahmen vom bislang vornehmlich genutzten öffentlichen Bereich zum nicht-öffentlichen Bereich. Die Steigerung in Bayern resultierte insbesondere aus einem höheren Ausgabebedarf für Corona-Maßnahmen.

Den stärksten prozentualen Schuldenrückgang verzeichnete Bremen (-7,9 Prozent). Dieser beruht vor allem auf den gegenüber dem Jahresende 2020 geringeren Schuldenaufnahmen für die Bereitstellung von Barsicherheiten für Derivatgeschäfte. In Rheinland-Pfalz sank die Verschuldung gegenüber dem Jahresende um 7,6 Prozent, dies ist hauptsächlich durch höhere Steuereinnahmen begründet. In Hessen sank die Verschuldung um 4,0 Prozent.

Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände war dagegen leicht rückläufig. Sie sank zum Jahresende 2021 gegenüber dem Vorjahr um 217 Millionen auf 133,1 Milliarden Euro (-0,2 Prozent). Gegenüber dem dritten Quartal 2021 ging der Schuldenstand im vierten Quartal um 816 Millionen Euro zurück (-0,6 Prozent). (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion