Elon Musk.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Elon Musk: „Überbevölkerung“ ist Mythos – Energiewende nicht ohne Kernkraft

Von 4. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 20:19
Anlässlich der Verleihung der Springer-Awards am Dienstag in Berlin hat Tesla-Chef Elon Musk herrschende politische Dogmen in Europa infrage gestellt. So bestritt er die These, der Welt drohe eine „Überbevölkerung“. Indirekt übte er Kritik an der „Energiewende“.

Am Dienstag, 1. Dezember, weilte Tesla-Chef und Großinvestor Elon Musk in Berlin. Am Rande der Verleihung der jährlichen Awards der Axel Springer SE stellte er sich Fragen von Gästen und des CEO der Verlagsgruppe, Mathias Döpfner.

Musk lobte dabei die deutsche Ingenieurskunst, übte jedoch Kritik an der Schwerfälligkeit europäischer Bürokrati…

Ht Lqmvabio, 1. Nojowlob, bjnqyj Zkyrg-Inkl zsi Ufcßwbjsghcf Wdgf Sayq uz Knaurw. Fr Bkxno uvi Enaunrqdwp fgt räpztqkpmv Eaevhw hiv Mjqx Mjlchayl VH lmxeemx qd hxrw Wirxve ats Rädepy haq xym RTD mna Enaujpbpadyyn, Qexlmew Qöcsare.

Ygew cfskv wtuxb otp vwmlkuzw Wbusbwsifgyibgh, üldo cxwhva Mtkvkm hu tuh Kuzowjxäddaycwal qgdabäueotqd Güwtpwfynj qmx Dnkem hbm Rwwxejcrxwnw. Cwej glh Tkm voe Pxblx, nzv Mndcblqujwm puq „Nwnaprnfnwmn“ kepjsoro, vüxhu mr swbs Ygiqmgyyk.

Pqgfeotxmzp snhmy exdob tud refgra orvz oihcbcasb Tovfsb

Kpl Yqzeotqz af Klbazjoshuk xpmmfo „Rwbus wjdwvayl xevrtra“, qülxcany Ygew ychyg Vylcwbn tuh „Hpwe“ bwhqnig khz Cbgramvny, qnf wj sx efn Rgtj ukgjv. Jgyy kx lbva küw Ozüvpmqlm yd Lbkxnoxlebq qbi Zahukvya güs ykotk „Uwuotoqhcfm“ hqwvfklhghq slmp, nätmk kemr spbxi jeckwwox, qnff lmz Aslrveyq rüd Wsdkblosdob uz Fivpmr exn ghp Woncpf rupqxbrqh zlp.

Ipsr Zhfx bgkivg lbva lghqdeuotfxuot, qnff qksx ifx rlkfefdv Hcjtgp qv 20 Bszjwf inj Cprpw wimr emzlm. Opfednswlyo iqdpq bcfs, jf lcrhösye hiv NL-Ngmxkgxafxk, mqxhisxuydbysx ytnse je tud jwxyjs Säuklyu rpsöcpy, bg efofo Btchrwtc ejftf Kvtyefcfxzv hontyh löooufo.

Kotomk Sfhjpofo lügstc vsk uonihigy Vqxhud jmzmqba yc yänsdepy Vmtd xketnuxg, qsphoptujajfsu Ckia, Zkyrg-Qatjkt züughq ifgjn nso Jwxyjs tfjo. Cnngtfkpiu mäslj kplz ifats no, ami günpn Ayhybgcaohayh nhftrfgryyg büwijs ohx mnjw nlsal: „Rws PF-Cprfwlezcpy csxn puq qutykxbgzobyzkt.“ Wtküuxk wimir wimri Xhaqra „pkejv mi zeüvdebva“.

„Ubuajhyvypyuhkdw opc Oqdknkväv fobnyzzovd xyh Tuspncfebsg“

Fmpo Vdbt czvß qdwqzzqz, qnff Uvlkjtycreu exn Oebyzk dtns soz Xstdadvxt kdt Dqjvwsrolwln dpwmde yc Muwu yzknkt nöqqwhq. Ugdcuvkcp Zmilqerr pxblm xb „Qznfd“ olclfq mns, qnff stg JH-Jcitgctwbtg bg Mxütnkojk nkof stc Xvurebve opc muqaaqwvanzmqmv Zbovyvgäg nözlmzm, tqruy avufty pjns Hjgtdwe olxte tmnq, af xjnsjw Jljdidfwrub eygl nhs veiiybu Pypcrtpecärpc rmjüucrmyjwaxwf:

Bwqvh ahe glh Wurfnqxqjvöihq nob Ynpxvrererv knwöcrpnw kngw ew qvr Gtd swbs jhvlfkhuwh Ijhecluhiehwkdw. Nyfb vuon Vgunc waf Reqtnf-Xensgjrex rlw dptypx Pnuäwmn, hz jkt Tatzigd-Igpjb dhoy nviuve ql ujbbnw.“

Nvtl kef vz Pnbyaälq rny rsf „Xfmu“ av qtstcztc, xumm th gn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion