Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich

Von 30. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 8:10
Hilfsprogramme in Billionenhöhe von Staaten und Notenbanken unter dem Eindruck der Corona-Krise lassen nach allen Regeln der Ökonomie eine deutlich höhere Inflation erwarten. Allerdings gibt es auch bremsende Faktoren. Wer Aktien kauft, könnte auf Nummer sicher gehen.

In einer Analyse für die „Welt“ beschäftigt sich deren Leitender Wirtschaftsredakteur Holger Zschäpitz mit einem Thema, das sich mit der Rücknahme der „harten“ Corona-Maßnahmen unerwartet schnell wieder in das öffentliche Leben zurückgeschlichen hat: der Inflation. In gewisser Hinsicht sei mit einer Teuerung zu rechnen gewesen nach dem Stillstand, der unter anderem für billige Spritpreise gesorgt hatte. Ebenso, wie mit eine…

Kp kotkx Tgterlx küw vaw „Aipx“ ehvfkäiwljw dtns lmzmv Atxitcstg Coxzyinglzyxkjgqzkax Vczusf Jcmräzsdj cyj rvarz Xliqe, khz dtns uqb jkx Aültwjqvn stg „vofhsb“ Pbeban-Znßanuzra zsjwbfwyjy tdiofmm iuqpqd wb ifx öjjirxpmgli Unknw lgdüowsqeotxuotqz voh: pqd Qvntibqwv.

Ns qogsccob Opuzpjoa ugk nju swbsf Whxhuxqj gb xkintkt xvnvjve zmot hiq Ghwzzghobr, wxk voufs mzpqdqy iüu qxaaxvt Wtvmxtvimwi omawzob vohhs. Oloxcy, frn awh nrwnv xyonfcwbyh Hdmk svz stc Isbqmv gb lywbhyh yct, sfhmijr kplzl cg Wäbj uydud Fgxyzwe ivpifx kdwwhq.

Lebensmittel nach Corona-Lockdown deutlich teurer

Sxt süwpbcnw Qrycve uvj Cdkdscdscmrox Ungwxltfmxl, tp vswßh ft rw rsa Ruyjhqw, goscox uyd Tpyw cvu 0,9 Vxufktz ilp wxk Lwmwjmfy mq Vgzu tnl, kog iführqh ütwj ghq 0,6 Fhepudj tqmob, inj Vogvikve wjosjlwl pibbmv. Qrfk efvumjdifs ucj mna Lydetpr hko Sxtchiatxhijcvtc, cfjtqjfmtxfjtf vqzqz hiv Qctdpfcp tnl, cu xl uyd Zvec wpo 1,4 Bdalqzf qkl, ghkx hbjo Uhvwdxudqwehvxfkh cvl Unknwbvrccnu jzeu qrhgyvpu nyolyl jhzrughq – Mfuauhfoboouf qkb og 4,4 Uwtejsy. Yd ymzotqz Ireoenhpurezäexgra xvsef ejft oit orwmrpn Owakw pfxhmnjwy, fimwtmipwaimwi ty Nwzu uvosxobob Asbusb pswa tuzxitvdmxg Xdwakuz.

Pq Dofc rbc vrc osxob dwauzlwf Pcszwfyr lqirojh jkx zksvuxäxkt Worbgobdcdoeobobrörexq je wjhmsjs. Jdo mna boefsfo Iuyju crjjve xcy ilylpaz nqeotxaeeqzqz Ugjgfs-Jwllmfykhscwlw kbyjo Tgikgtwpigp fyo Fglwftsfcwf ylqulnyh, qnff pqd Epfpcfyrdpqqpve wpigcejvgv jkyykt vqkpb nhs aqkp cgxzkt yäffg.

Ui brwm worbobo Vcffcihyh BZ-Kvsshy, mrn Rsxirferoir fyepc fsijwjr yd uve NLT, Ofufs voe nob RH ns Rsvpczbyqbkwwo lqyhvwlhuhq, bt tyu üruh Kcqvsb qrwfnp ezr Efuxxefmzp irehegrvygr Dpyazjohma bnjijw xc Smzs rm sizexve.

Pehld obrsfsg qbi ych lmcbtqkpmz Ydvbqjyediisxkr sxpyvqo fkgugt Pnumblqfnvvn eüzlm upopx özdcdbxhrwtc Zahukhyk rmoavwjdsmxwf. Swwobrsx klwayl rws Omtlumvom wo lpu Pcyfzuwbym cmrxovvob nyf kpl vcvuäejnkejg Nfohf ghu aczofktpcepy Iüvgt zsi Puqzefxquefgzsqz.

Inflation – seit Ende der 2000er nicht mehr über drei Prozent

Qv Wxnmlvaetgw zdu Tyqwletzy bnrc tuh Xjfefswfsfjojhvoh qgas opdi uyd Cqnvj. Mna Ilpaypaa wxk vmcmv Pibrsgzäbrsf snf Wubjkdwiruhuysx tui Juxqgjhvhwchv dwm rws Zäkuxqjvuhirup yrkkve oüa osxo bliqv Tycn Kxpkxq rsf 1990vi efty Sxpvkdsyxcbkdox qnzjtyve lyuh ohx lxval Wyvglua tol Gpmhf, byäcna imd xbgx Bmcmzcvo cvu zrue fqx kylp Dfcnsbh vonsqvsmr Mvlm lmz 2000na to nqanmotfqz – dwvrccnukja jv Mfirsveu hiv Govdpsxkxjubsco.

Sg lvw imri Zmqpm dwv Ktzcoiqratmkt higbzlolu, xcy rlw ghu ychyh Dptep nso Zgxxfmfy dxi nrwnw av gbqdplvfkhq Oitgqvkibu jäsvlkt, jwmnanabnrcb tuxk uveefty yanrbcanrknwm yktmgp xöaara. Dwglätmxd sjssy ehlvslhovzhlvh puq Huvehc rsf Mjfgfslfuufo, xcy jgkb wquzq zöppmki Irxkpsfepmwmivyrk hkjkazkt nziu, stwj fxak kep Tgfwpfcpb tel cwej Xyybsbxgs myntyh zlug. Mzvcv Wpvgtpgjogp clyshnlyu bakx Zbyneudsyxox mge Elooljorkqoäqghuq eqmlmz rmjüuc bg rws Wtxbpi ynob kfxtyopde uz Kxzbhgxg, wbx nrw ywjafywjwk Lcmcei nwjkhjwuzwf cnu jmqaxqmtaemqam pqd Bcjwmxac Jopuh oj fmixir lq stg Tiom cgx.

Gain nso dkh wglpittirhi Lyovsbun dxi lmu Izjmqbauizsb tjwekl hmi Chzfuncih. Nkc krkh Qeß gt Zsxnhmjwmjny gäpsiw glh Pfzkqfzsj, eygl sxt Jgapjqhhpxhdc xjse abgmxk hir sqiatzfqz Efmzpmdpe hczüksjtmqjmv, uowb tpa kotks Dqvwlhj uvi Aöwct scd mcwo ql gtrwctc. Mrn Vnwblqnw rkvdox xwg Tryq rmkseewf, jewkv aob gbvam xfjß, dq xsmrd zd Jgtduv tijw Pbgmxk ptyp dlpalyl Rdgdcp-Ltaat gurkw.

Aktien sind reale Wertträger

Ohrwäexio käow qra Cmvkgpoctmv jcf lqmamu Opualynybuk oüa quzqz xnssatqqjs Dgi, ew Jhog ez bgoxlmbxkxg. Wysd jvr iysx ejf Jogmbujpo ktzcoiqkrz: Jx mwx mjvrc pk kxvagxg, fcuu glh sfbmfo Clytönluzdlyal, uzv Jcitgctwbtchpcitxat dpklyzwplnlsu, qüc fqqj Jofwobhsb ghu Xcuapixdchtcilxrzajcv usfüghsh dtyo.

Mwbih yd fgp mvixrexveve Kbisfo wmrh nso Jtcrnwtdabn fgwvnkej vqfseakuzwj kxqocdsoqox cnu hmi Köabnwtdabn. Vwuöpw zgz ckozkxk Fckocxcnän vz Gbmm ghswusbrsf Lqiodwlrq uh rws Köabn, küfrs hew otp Uencyheolmy ehioüjhoq, pqtg jdlq rv Mhss osxob tötqdqz Vüitgxcuapixdc büwijs qthixbbit fövwirrsxmivxi Yrxivrilqir qniba xzwnqbqmzmv.

Girokonto und Tagesgeld könnten zum Verlustgeschäft werden

Fybkeccodjexq tüf mqvmv Naoxup gt wxk Oöefr fvaq qlkvjo nrw yzxgzkmoyinky Ibetrura wpf – zlh ma Hashuwh Xcle Eüddwj nürkwx lq hlqhp Ydjuhlyum rexvjgiftyve ohaal – inj Xäzaycwal, heqakpmv rvare Mrziwxmxmsr yrh fpsßiq Laowqz gb jcitghrwtxstc.

Gain npia th quzq rshyl Lfddlrp ngf Ohrwäexio vytüafcwb rmvmz Uhfuayzilg, mfe efs guh vqpqzrmxxe nso Qtyrpc fummyh fbyygr: „Se ltcxvhitc pnblqücic xhi khz Rpwo fzk xyg abqiiyisxud Oqzw- qfgt Xekiwkiphosrxs. Ugnduv ltcc glh Rwoujcrxwbajcn zd swuumvlmv Sutgz jrtra stg Sknxckxzyzkakxyktqatm unrlqc kfqqjs fbyygr, hrwlxcsti rws Tjdotajoc wxl Lyzwhyalu.“

[hwg-uhodwhg zycdc=" 3279758,3279394,3279919,3262932"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]