Großbritannien: Gaspreise im Rekordflug

Von 29. März 2006 Aktualisiert: 29. März 2006 14:08

In Großbritannien kam es zu einer bisher nie gekannten Erhöhung des Gaspreises. Im März vervierfachten sich die Gaspreise im Großhandel von 50 pence pro therm (ein therm ist das Äquivalent von 100 Kubikfuß Erdgas, ~ etwa 0,3 Kubikmeter) auf 250 pence. Ursache hierfür waren Ängste, die Versorgung mit Erdgas könnte gefährdet sein. Die staatliche Energiebehörde bat die Betriebe des Landes dringend, den Verbrauch zu drosseln. Im schlimmsten Falle könnten den Betrieben die Gaslieferungen ausgesetzt werden.

Der Netzbetreiber „National Grid“, Herr über die Gaspipelines im Vereinigten Königreich, warnte vor einem ein „Gasungleichgewicht“ auf nationaler Ebene, das einträte wenn der Gasverbrauch an einem bestimmten Tag 380 Mill. m² überschreiten würde.

Ursachen des jüngsten Anstiegs werden in der vorübergehenden Schließung des wichtigsten Vorratslagers des Landes und in dem ungewöhnlich kalten Winter gesehen.

Die Ausrufung dieses „Gasalarms“ hatte in der Tat eine gewisse Wirkung, da einige der intensivsten Nutzer ihre Produktion herunterschraubten und das Gas in den Markt zu den gestiegenen Preisen zurückverkaufen, um so vom Preisanstieg zu profitieren, wodurch dieser wiederum gebremst wurde. Viele Firmen waren durch die Gasknappheit in diesem Winter gezwungen, ihre Produktion den gestiegenen Gaskosten anzupassen.

Bei manchen Firmen für Düngemittel wurde sogar die ganze Produktion eingestellt, da dieser Industriezweig besonders energieintensiv ist.

Wo immer es möglich ist, greifen industrielle Nutzer auf andere Energiequellen zurück, insbesondere Öl kommt zu neuen Ehren, da hier der Preisanstieg nicht so gravierend ist. Aber die Umrüstung von Erdgas auf Öl ist technisch oft nicht so schnell machbar, wie die Firmen es gerne hätten.

Hintergrund: Öl und Gas gehen zur Neige

Das Land, einst in die Riege der Ölbarone aufgestiegen, musste in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Rückgang der Förderung in der Nordsee hinnehmen. Als Folge davon muss der Förderrückgang durch Importe ausgeglichen werden, die vor allem von Festlandeuropa und Norwegen stammen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion