FinanzamtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Regierungskoalition streitet über Unternehmensteuer

Epoch Times4. Januar 2021 Aktualisiert: 3. Januar 2021 22:16

Die Große Koalition ist in der Frage einer möglichen Senkung der Unternehmensteuern in Deutschland gespalten. „Um Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Deutschland zu stärken, müssen wir handeln“, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe). Der SPD-Finanzpolitiker Lothar Binding verwies dagegen auf die neuen Schulden.

Sowohl Spitzenverdiener als auch gewinnträchtige Unternehmen müssten sich an der Finanzierung der Krisenkosten beteiligen. Laut einer Erhebung der Beratungsgesellschaft Ernest&Young für die FAZ addieren sich Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer aktuell auf durchschnittlich 31 Prozent. Die allermeisten Länder liegen darunter.

Nur Brasilien hat noch höhere Steuersätze als Deutschland, Japan befindet sich auf deutschem Niveau. In Paris will die Regierung große Unternehmen bald nur noch mit 25 Prozent belasten. In den anderen Ländern verlangen die Finanzbehörden schon heute weniger vom Gewinn als der hiesige Fiskus. Ähnliches gilt für Großbritannien und die Niederlande. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion