CommerzbankFoto: über dts Nachrichtenagentur

Commerzbank-Chef: Kosteneinsparungen sind dauerhafter Prozess

Epoch Times22. April 2015 Aktualisiert: 22. April 2015 14:41

Commerzbank-Chef Martin Blessing hat kontinuierliches Sparen zu einer Kernaufgabe für sein Topmanagement erklärt: „Wir wollen weg vom Programmdenken, Kosteneinsparungen sind ein dauerhafter Prozess“, sagte Blessing dem am Freitag erscheinenden „Manager Magazin“. Der Ansatz soll lähmende Konflikte im Unternehmen vermeiden. „Die eine große Maßnahme wird es deswegen nicht geben. Darüber freuen sich höchstens die Medien, hier im Haus bringt es Unruhe“, so Blessing.

Der Bankenchef benötigt Kostensenkungen, um seine für 2016 angekündigten Ziele noch zu erreichen. In 20 Monaten will er seine Eigenkapitalrendite auf mehr als zehn Prozent steigern und die Aufwand-Ertrag-Quote auf 60 Prozent senken. Derzeit betragen die Kosten noch 79 Prozent der Erträge. Zu seinen Chancen, seine Ziele zu erreichen, sagte er: „Insgesamt wird es deutlich schwieriger, als wir 2012 gedacht hatten.“ Eine Korrektur der Ziele der „Agenda 2016“ lehnte Blessing allerdings ab: „Ich sehe derzeit keinen Anlass, den Kampf aufzugeben, auch wenn er schwerer wird.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion