Die Stimmung und Lage im Gastgewerbe sind "katastrophal. Wut und Verzweiflung wachsen.Foto: iStock

Gastgewerbe beklagt wachsende Verzweiflung und appelliert an Politik

Epoch Times18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 12:01

„Verzweiflung, Wut und Zukunftsängste“: Mit eindringlichen Worten hat der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, eine Perspektive für die Branche in der Corona-Krise angemahnt. Nach einem Jahr Pandemie mit insgesamt sieben Monaten Lockdown seien Stimmung und Lage im Gastgewerbe „katastrophal“, sagte Zöllick am Donnerstag (18. März) in Berlin. „Jeder Monat Schließung bedeutet für unsere Betriebe durchschnittlich 75 Prozent Umsatzverlust“, beklagte er.

„Die Konten sind leer, die Rücklagen aufgebraucht, die Angst vor dem endgültigen Aus nimmt dramatisch zu“, sagte Zöllick. „72,2 Prozent unserer Unternehmer bangen um ihre Existenz und sogar jeder Vierte hat ausdrücklich betont, dass er eine Betriebsaufgabe in Erwägung zieht“, fügte der Dehoga-Präsident unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage des Verbandes hinzu, an der sich 6500 Betriebe beteiligten.

Auch die Partner der Branche wie die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Brauereien, Ausstatter, Einrichter, landwirtschaftliche Betriebe, der Großhandel und auch das Handwerk seien „durch unsere Schließungen massiv mit betroffen“, hob Zöllick hervor. Eine Dehoga-Umfrage unter 1300 Zulieferfirmen ergab demnach, dass sich die Umsatzverluste dort aufgrund der Einschränkungen für das Gastgewerbe im Jahr 2020 auf durchschnittlich 37,0 Prozent beliefen; für Januar und Februar 2021 beklagten die Unternehmen demnach Einbußen in Höhe von 46,5 Prozent.

Kritik äußerte Zöllick an den Corona-Hilfen. Diese flössen „nach wie vor sehr langsam und vor allem in nicht ausreichenden Höhen, um einen monatelangen Lockdown zu überstehen“. Er sprach sich zudem für einen Unternehmerlohn im Rahmen der Überbrückungshilfen aus. Dass Unternehmer auf die Grundsicherung verwiesen würden, sei „aus unserer Sicht völlig inakzeptabel“, betonte Zöllick. „Und weshalb werden nicht einhundert Prozent der Fixkosten erstattet, die in unseren Betrieben anfallen?“, fragte er.

Die Branche habe einen Anspruch darauf, dass sie für die „massiven finanziellen Ausfälle entschädigt wird“, sagte der Dehoga-Präsident. „Wir bringen ein gesellschaftliches Sonderopfer, damit andere Wirtschaftszweige sowie die Schulen und Kitas geöffnet bleiben können oder eben auch geöffnet werden.“ Dieses „Sonderopfer“ dürfe aber kein Dauerzustand werden – ein „Endlos-Lockdown“ sei keine Lösung.

Mit Blick auf das nächste Treffen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Montag forderte Zöllick deshalb „konkrete Zusagen für die Branche und ihre Partner“. Nötig sei ein „klarer Fahrplan, wann unter welchen Voraussetzungen die Restaurants und Hotels öffnen dürfen“. Dabei gehe es nicht um eine Öffnung um jeden Preis, nötig sei jedoch eine verlässliche Perspektive.

Im Kampf gegen die Pandemie mahnte Zöllick zudem zielgerichtete und widerspruchsfreie Maßnahmen an. „Wir verstehen zum Beispiel nicht, dass die Regierung einerseits mehr private Kontakte ermöglicht, auf der anderen Seite unsere Betriebe mit den funktionierenden Hygienekonzepten aber weiterhin geschlossen bleiben.“

Nicht erklärbar sei auch, dass die Bundesregierung „Urlaub im internationalen Maßstab möglich macht, aber einen Besuch in unseren heimischen Biergärten weiterhin nicht erlaubt“. Aufgabe der Politik sei es, alles dafür zu tun, „dass unsere Betriebe keinen einzigen Tag länger als gesundheitspolitisch geboten geschlossen bleiben.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion