Gute Zahlen geliefert: Die Unternehmenszentrale des Handelsunternehmens Tengelmann in Mülheim an der Ruhr.Foto: Bernd Thissen/dpa

Streit um Anteile des verschollenen Tengelmann-Besitzers Haub beigelegt

Epoch Times27. April 2021 Aktualisiert: 27. April 2021 15:31

Der Familienstreit um die Unternehmensanteile des seit einer Skitour vor drei Jahren verschollenen früheren Tengelmann-Chefs Karl-Erivan Haub ist beigelegt.

Die Frau des Verschollenen, Katrin Haub, und ihre Kinder Viktoria und Erivan Haub verkaufen ihre Anteile an Christian Haub, wie die Rechtsanwälte Mark Binz und Peter Gauweiler am Montag in Stuttgart und München mitteilten.

Es gebe eine unterschriebene Absichtserklärung über den Verkauf der Anteile an den jüngeren Bruder des früheren Unternehmenschefs. Der Verkauf solle im Mai vollzogen werden.

Der damals 58 Jahre alte Karl-Erivan Haub verschwand am 7. April 2018 im Matterhorn-Gebiet während des Trainings für ein Skibergsteigerrennen. Suchmaßnahmen blieben damals ebenso erfolglos wie spätere Suchen nach seinem Leichnam. Inzwischen läuft ein Verfahren vor dem Amtsgericht Köln, durch das Haub für tot erklärt werden soll.

Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Christian Haub für die Anteile seines Bruders 1,1 Milliarden Euro geboten hat. Zu Tengelmann gehören die Baumarktkette Obi und der Textildiscounter Kik, dazu der Onlineshop Babymarkt und eine Immobiliengesellschaft.

Die beiden Rechtsanwälte erklärten zur Verständigung über den Verkauf, „es war ein langer Weg, den die Familien zurücklegen mussten, seit der langjährige CEO Karl-Erivan Haub verschollen ist.“

Die Unterzeichnung der Vereinbarung belege, „dass man sich auch nach langwierigen Auseinandersetzungen einigen kann, sofern beiderseits der Wille und die Gestaltungskraft dazu vorhanden sind“. Es seien „sehr harte“ Verhandlungen gewesen, die aber letztlich auf Fairness und einem gesteigerten gegenseitigen Verständnis gefußt hätten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion