Ein Windpark.Foto: iStock

„Und dann muss man noch schauen, dass die Windräder keine Schweinswale gefährden“

Epoch Times15. September 2021 Aktualisiert: 15. September 2021 16:19

BASF-Chef Martin Brudermüller wirft Bundesregierung und EU-Kommission einen „Realitätsverlust“ in der Klimapolitik vor. „Es reicht nicht, wenn die Politik in dicken Papieren nur beschreibt, was sein soll und was nicht mehr geht“, sagte er der „Zeit“.

Die Politik müsse sich jetzt „ranmachen“ und die richtigen Bedingungen schaffen: „Woher kommt der grüne Strom, den wir in Zukunft brauchen? Woher die Netze, um ihn aus den Windparks im Norden in den hochindustrialisierten Süden zu leiten?“, so Brudermüller.

Diese Debatten würden „staubig und dreckig und schmutzig“, aber derzeit nicht geführt. Brudermüller kritisiert das schleppende Vorankommen der Energiewende. Die Planungsverfahren für Offshore-Windparks seien „furchtbar“ und dauerten viel zu lange.

„Und dann müssen Sie noch schauen, dass Ihre Windräder nicht die Schweinswale gefährden. Ich will damit nicht sagen, dass mir die egal sind. Aber Sie können doch nicht auf der einen Seite mehr grünen Strom fordern und auf der anderen Seite keine Windparks bauen, weil dort Schweinswale leben.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion