Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

EZBFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsforscher: Europäische Sparpolitik widerspricht der EZB

Epoch Times5. September 2015

Angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums in Europa empfiehlt der Wirtschaftsforscher Gustav Horn eine expansivere Fiskalpolitik. Die EU-Staaten sollten insbesondere die öffentlichen Investitionen erhöhen, sagte der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Berliner Zeitung mit Blick auf das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer an diesem Samstag. Derzeit widersprächen sich Geld- und Fiskalpolitik in Europa: Die Europäische Zentralbank (EZB) halte die Leitzinsen niedrig und kaufe Anleihen, um die Konjunktur anzukurbeln.

Gleichzeitig bremse die Sparpolitik der Staaten das Wachstum. Die Notenbank habe ihre Möglichkeiten weitgehend ausgeschöpft. Die Staaten könnten hingegen durch mehr Investitionen die Nachfrage innerhalb der Europäischen Union erhöhen und auch private Investitionen anstoßen. Dadurch könnten die Staaten dazu beitragen, dass mehr Arbeitsplätze entstehen, zudem würde sich die EU unabhängiger von Schwellenländern machen. Gerade in den Krisenländern seien mehr Investitionen nötig, aber auch in Deutschland müsse die Infrastruktur modernisiert werden.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion