Verwandter der Frösche aus der Antarktis
Calyptocephalella gayi aus der Familie der Helmfrösche. Er ist ein heute noch lebender Verwandter des Frosches aus der Antarktis.Foto: Wikimedia Commons | José Grau de Puerto Montt

Fossile Frösche geben Einblicke in „grüne“ Antarktis vor 40 Millionen Jahren

Von 1. Mai 2020 Aktualisiert: 1. Mai 2020 9:01
Erstmals konnten Forscher Frösche in der Antarktis nachweisen und belegen warmes und gemäßigtes Klima am heutigen Südpol. Die beiden Helmfrösche sind etwa 40 Millionen Jahre alt und sind damit der erste und älteste Beweis wechselwarmer Amphibien aus noch existierenden Familien in der Antarktis.

Ein internationales Forscherteam hat den bislang ältesten Beweis für moderne Amphibien in der Antarktis entdeckt. Bei dem Fund handelt es sich um die fossilen Überreste zweier Exemplare aus der Familie der Helmfrösche.

Die Froschfossilien belegen erneut, dass in der Antarktis einst ein warmes und gemäßigtes Klima herrschte — noch bevor sich die Landmasse vom Superkontinent Gondwana trennte. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse im Online-Fachblatt „Scientific Reports„.

Frösche erstmals in der Antarktis nachgewiesen

Der Paläontologe Thomas Mörs und seine Kollegen entdeckten die versteinerten Überreste zwischen 2011 und 2013 bei Expeditionen zur Seymour-Insel auf der Antarktischen Halbinsel. Dabei soll es sich laut den Forschern um die Hüft- und Schädelknochen der Tiere handeln.

Beide Frösche gehören zur Familie der Calyptocephalellidae, auch Helmfrösche genannt, sind etwa 40 Millionen Jahre alt und stammen aus dem Eozän. Damit sind sie zugleich der erste und älteste Beweis wechselwarmer Amphibien aus noch existierenden Familien in der Antarktis.


Ein Forscher an der Fundstelle der Froschfossilien.

Erst kürzlich gelang es Forschern unter der Leitung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) einen 90 Millionen Jahre alten Regenwald am Südpol nachzuweisen. Bereits diese Entdeckung bewies, dass die Antarktis einst völlig anders aussah als heute.

Ein Klima wie in Südamerika

Die neue Entdeckung deutet außerdem darauf hin, dass die klimatischen Bedingungen der Antarktischen Halbinsel im späten mittleren Eozän mit dem des heutigen Südamerikas vergleichbar gewesen sein könnten. So prägte ein feuchtes und gemäßigtes Klima mit Wäldern die Landmasse.

Doch auch in der Fauna lassen sich noch heute Verbindungen zwischen Südamerika und der Antarktis erkennen. So kommen alle fünf lebenden Helmfroscharten ausschließlich in Südamerika vor. Aus diesem Grund vermuten die Wissenschaftler, dass auf dem südlichen Kontinent möglicherweise Arten beheimatet sind, die einst auf der gesamten antarktischen Halbinsel zu finden waren.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion