Hemingway-Statue im La Floridita, HavannaFoto: Bernd Kregel

Als Hemingway das Ritz befreite

Epoch Times18. August 2019 Aktualisiert: 18. August 2019 6:41

Ernest Hemingway liebte das Ritz. Er war noch ein armer, unbekannter Schreiberling, als er Ende der 1920er Jahre das Pariser Luxushotel an der Place Vendôme für sich entdeckte. Die Drinks in der Bar musste damals noch sein Freund und Kollege Francis Scott Fitzgerald für ihn bezahlen.

Während der deutschen Besatzung der französischen Hauptstadt trafen sich statt Literaten Nazi-Größen wie Hermann Göring und Joseph Goebbels in der Bar des Ritz. Offenbar eine unerträgliche Vorstellung für Hemingway: Ein französischer Widerstandskämpfer erzählte nach dem Krieg, der spätere Nobelpreisträger habe von kaum etwas anderem gesprochen, als „der erste Amerikaner in Paris“ sein zu wollen und „das Ritz zu befreien“.

Hemingway arbeitete Ende des Zweiten Weltkrieges als Kriegsreporter für das US-Magazin Collier’s. Er landete gemeinsam mit den US-Truppen in der Normandie und diente sich auch dem Geheimdienst als Freiwilliger an. Einen Monat lang pendelte er im Jeep zwischen den Fronten, knüpfte Kontakte zum französischen Widerstand, war mehr Kriegsteilnehmer als Reporter. Genau die Art von riskantem Einsatz, die der Romancier und Draufgänger liebte. Seine damalige Frau, Martha Gellhorn, nahm ihren Job als Kriegsreporterin deutlich ernster.

Dank seiner Kontakte zur US-Armee gelang es Hemingway, den französischen General Philippe Leclerc zu treffen. Hemingway bat ihn, er möge ihm genügend Männer überlassen, um gemeinsam mit ihnen schnurstracks nach Paris zu fahren und die Bar seines geliebten Hotels zu befreien. Doch Leclerc erteilte dem Schriftsteller eine Abfuhr.

Hemingway ließ sich nicht beirren: Am 25. August 1944, dem Tag der Befreiung von Paris, saß Hemingway in einem Jeep mit französischen Widerstandskämpfern und aufgesetztem Maschinengewehr. Als der Wagen vor dem Ritz vorfuhr, sprang Hemingway heraus und stürmte ins Hotel.

Der Manager Claude Auzello stellte sich ihm in den Weg. „Wo sind die Deutschen?“, fragte der Schriftsteller. „Ich bin gekommen, um das Ritz zu befreien.“ „Die sind schon lange weg“, antwortete der Manager. „Und mit der Waffe kann ich Sie hier nicht reinlassen.“

„Er trug Uniform und gab Befehle mit solcher Autorität, dass viele dachten, er sei ein General“, erinnerte sich Colin Field, der Chefbarkeeper des Ritz. Laut Hemingways Bruder Leicester durchsuchte der Schriftsteller mit seinen Männern den Keller, nahm zwei Gefangene und entdeckte zudem ein paar Flaschen besten Brandys. In den oberen Stockwerken und dem Dach fand die Truppe nichts als Leintücher, die im Wind trockneten. Vorsichtshalber – falls doch noch Deutsche hinter ihnen lauern sollten – durchlöcherten sie sie mit Kugeln. 51 Dry Martinis bestellte Hemingway an diesem Tag in der Bar des Ritz – die Rechnung blieb offen.

Hemingways eigenmächtige Aktion blieb seinen Vorgesetzten nicht verborgen. Einige forderten, ihn vors Kriegsgericht zu stellen, weil er als Kriegsreporter eine Waffe getragen hatte. Zur Anklage kam es nicht – auch, um dem US-Geheimdienst die Peinlichkeit zu ersparen. Später wurde der Schriftsteller sogar für seine Verdienste als Kriegskorrespondent geehrt. Auch das Ritz hat Hemingway verziehen: 1994 benannte es eine der Hotelbars nach ihm. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion