David Kilgour, ehemaliger kanadischer Staatssekretär am 20. Dezember 2011 bei Shen Yun im National Arts Center in Ottawa, Kanada.Foto: Mit freundlicher Genehmigung des NTDTV

Kilgour: „Shen Yun ist das Beste, das ich jemals sah“

Epoch Times26. Dezember 2011 Aktualisiert: 26. Dezember 2011 12:59

OTTAWA – Shen Yun Performing Arts spielte die zweite von fünf Aufführungen im National Arts Center von Ottawa, Kanada. Der Autor, Menschenrechtsverteidiger und ehemalige Staatssekretär David Kilgour genießt diese Aufführung schon seit Jahren und jedes Jahr aufs Neue.

Kilgour hat in den vergangenen sechs Jahren Shen Yun innerhalb und außerhalb von Ottawa gesehen und erinnert sich an das erste Jahr, als die Künstler zu einer einzigen Aufführung nach Ottawa kamen: „Der Ort war überfüllt und sie brauchten mehr Aufführungen. Es fand Anklang. Dies wird ein großer Teil der Kulturszene in Ottawa werden“, sagte er.

Kilgour besuchte bisher jedes Jahr die Aufführung und schwärmte jedesmal davon. Dieses Mal verkündete er, dass er nicht wisse wie die Aufführung noch besser werden könnte, aber er erwarte, dass es so sein würde: „Das Tanzen war Spitze, es war so gut und die Kostüme waren die Besten, die ich je gesehen habe. Das Singen war wunderschön.“

Kilgour sagte, dass die Aufführung phänomenal sei und ihn zutiefst berührte: „Spirituell trifft es einen… Es berührt die Sinne. Es berührt den Geist. Es berührt die Seele. Es berührt dein Herz. Kurz gesagt, es ist die beste Aufführung, die ich je gesehen habe und ich kann kaum bis nächstes Jahr warten.“

Er erwähnte, dass er hörte wie alle um ihn herum das Gleiche sagten, als sie die Aufführung verließen: „Es war die beste Aufführung, die sie gesehen haben“, wiederholte Kilgour.

Er lobte besonders die Tänzerinnen von Shen Yun und beschrieb ihre Darstellung als „phänomenal.“

„Sie sind so präzise. Niemand war aus dem Takt gekommen. Ich finde dies war das Beste, das ich jemals gesehen habe“, und er fügte hinzu, dass die Kostüme „himmlisch“ seien.

Ebenso meinte er, sei die Musik phänomenal, aber das Tanzen war so faszinierend, dass er manchmal die Musik fast nicht hörte.

Shen Yun bereist die Welt in einer Mission: Die 5000 Jahre alte – von den Chinesen als göttlich inspiriert angesehene – Kultur wieder zu beleben, eine Geschichte, die unter den 60 Jahren kommunistischer Herrschaft, besonders im Chaos der Kulturrevolution, zerstört wurde.

Zusammen mit chinesischen ethnischen Volkstänzen zeigt Shen Yun klassische chinesische Tänze mit vielen Stücken, die alte Legenden oder Szenen chinesischer Geschichte darstellen.

Viele Geschichten, einige handeln auch von  der Gegenwart, drehen sich um den Wettkampf zwischen Gut und Böse. Ein Thema, so Kilgour, das ihm besonders gefiel.

„Die guten Menschen gewinnen und die schlechten Menschen verlieren. Ich liebe die Art und Weise, wie die schlechten Menschen in einem schwarzen Anzug und mit Stöcken bewaffnet dargestellt werden. Es ist wirklich gut gemacht.“

„In der Geschichte gab es in allen Ländern den Kampf um dieses Thema,“ so der Rechtsanwalt. Als engagierter Menschenrechts- und Demokratieverfechter, reiste er durch die Welt und lieh seine Stimme der Unterdrückung in Vietnam bis hin zum mangelnden Schutz für Informanten in Kanada.

„Man bekommt ein echtes Gefühl der wahren Kultur, die wir nie sehen werden, wenn wir nach China reisen“, sagte er. „Man sieht  eine ganz andere Dimension von China. Das ist einzigartig. Man sieht China wie es sein könnte, wie es sein sollte, wie ich denke, dass es sein wird.“

Kilgour empfahl Shen Yun eifrig an andere: „Gehen Sie hin und sehen es sich an. Ihre Familie, Ihre Eltern, Ihre Kinder sollten es alle  sehen. Es ist eine Aufführung für jedermann. Ich war da mit meinen beiden Töchtern und meiner Frau und ich glaube wir alle haben es immens genossen… Dies ist eine Aufführung für jeden.“

Kilgour wurde von der Progressive Conservative Party auf halbem Wege seiner politischen Karriere ausgeschlossen, weil er gegen die GST (Waren- und Dienstleistungssteuer) plädierte. Schließlich verließ er die Partei zum Teil wegen der Untätigkeit Kanadas in der Krise in Darfur, Sudan.

Bevor er die Partei verließ, diente er als Staatssekretär (Asien-Pazifik). Seither arbeitete er im Namen des Ashraf in Irak, für Demokratie in Vietnam, für Menschenrechte in Afrika und Asien und anderer Sachen.

Im Jahr 2009 gewannen Kilgour und der Menschenrechtsanwalt David Matas die Menschenrechtsauszeichnung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), die ihren Sitz in Deutschland hat, für ihre Arbeit, die den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China aufdeckte.

 

Epoch Times freut sich, Shen Yun von der ersten Stunde an als Medienpartner begleitet zu haben. Wir möchten Ihnen und Ihren Lieben dieses kulturelle Ereignis ans Herz legen. Tickets bestellen für Berlin oder Frankfurt:

Berlin ICC Saal 1

Fr.  16. März 19:30 2012
Sa. 17. März 19:30 2012
So. 18. März 15 Uhr 2012

Hotline: 030 – 609885290
www.ticketonline.de

Frankfurt/M. Jahrhunderthalle

Fr.  30. März 19:30 2012
Sa. 31. März 14 Uhr 2012
Sa. 31. März 19:30 2012
Hotline: 01805-697469
www.ticketonline.de

www.ShenYun2012.com

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion