Musikprofessorin: „Ich wünschte jeder Student könnte diese Aufführung sehen“

Epoch Times2. März 2012 Aktualisiert: 2. März 2012 2:44

ST. LOUIS – „Ich fand es fantastisch, absolut schön. So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen und ich möchte nächstes Jahr gerne wieder kommen“, sagte Dr. Rosalyn Miles, Ärztin der Neurologie, nach dem Auftritt der Künstlergruppe Shen Yun Performing Arts, die am Samstag dem 18. Februar im Peabody Opera House zu Gast waren.

Das in New York ansässige klassische chinesische Tanz- und Musikensemble reist kreuz und quer über den Globus mit einer Mission: Die 5000 Jahre göttlich inspirierte chinesische Kultur wieder zu beleben.

Dr. Rosalyn Miles spürte, dass die Aufführung sie zu einer anderen Kultur führte. „Es hat wirklich meine Augen geöffnet, besonders durch die tausende Jahre der Geschichte – wirklich ganz anders, sehr interessant, besonders jetzt wo sich die Welt so wandelt.“

„Ich glaube wir sind sensibler geworden gegenüber dem, was in anderen Ländern geschieht. Zuvor, denke ich, waren wir etwas mehr isoliert und jetzt sehen wir durch die Augen anderer und ich finde das fantastisch.“

Dr. Miles wurde von ihrer Mutter, Dr. Rosalyn England-Henry, die Musikprofessorin ist, zur Aufführung begleitet. Sie ist Musikdirektorin an der Harris-Stowe Staatsuniversität und dirigiert das Chorkonzert der Universität.

„Ich bin begeistert und glücklich. Es war so schön heute Abend, es ist wunderbar“, erwähnte Dr. England-Henry. Über die Solisten sagte sie: „Oh meine Güte, sie waren wunderbar, ich habe jeden einzelnen von ihnen genossen“.

In erster Linie dafür bekannt, dass sie das beste klassische chinesische Tanzensemble der Welt sind, hat das Ensemble auch preisgekrönte Solisten. „Ich bin im klassischen Bereich ausgebildet und das ist die Art Musik, die ich wirklich schätze und ich kann ihr ewig zuhören“, erklärte sie.

„Ihre Stimmen waren ausgezeichnet und die kleine, junge Dame, die das Klavier spielte, was für ein Talent, sie ist ein wirkliches Talent. … Sie ist sehr begabt und talentiert.“

Die Musikprofessorin dachte nach und erklärte, dass der Pianist „dem Sänger buchstabengetreu folgte. Die Sänger waren aufeinander abgestimmt – sie hatten keine Probleme miteinander zu arbeiten. Sie waren absolut aufeinander abgestimmt.“

Shen Yun ist auch mit einem Live-Orchester auf Tournee, das sowohl aus westlichen wie auch aus chinesischen Instrumenten besteht.

„Das Orchester war wunderbar. Die Kombination der Instrumente und man konnte sie alle hören, es war einfach großartig, wunderschön, also war ich gewaltig beeindruckt mit allem, das an diesen Abend geschehen ist“, fügte sie hinzu.

Ein Aspekt der Aufführung, die digital animierten Hintergrundkulissen, begeisterten Dr. England-Henry ebenso. Die Tänzer scheinen als animierte Figuren hinauf in den Himmel zu fliegen und treffen genau mit den Tänzern auf der Bühne zusammen.

„Ich wollte ich wüsste, wie sie dies machen“, sagte Dr. England-Henry. „Sie konnten in die Berge fliegen … das war so einzigartig.“

„Es war entzückend und ich wünsche, ich wünsche wirklich ich kann es wieder sehen“, teilte sie mit.

Dr. England-Henry hofft auch, dass andere die Aufführung sehen werden: „Ich wünschte jeder Student unserer Universität und jeder anderen Universität könnte diese Aufführung sehen. Dies ist ein ziemliches Lernerlebnis, es öffnet einem die Augen zu allerlei neuen Wegen, Technologie, Dingen, die wir seit Jahren wissen und Dingen, die wir von der Gegenwart lernen können und ich würde gerne mehr davon sehen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Ich werde es meinen Studenten erzählen, absolut, und ich werde es ihnen mitteilen. Ich habe Abonnements für die Symphonien und ich werde meine Tickets mit ihnen teilen. Ich will, dass sie dem aufgeschlossen sind. Diese Präsentation wäre so einzigartig für sie, denn sie müssen auch Musik erschaffen, sie müssen singen, sie müssen zuhören, sie müssen lernen, sie müssen es hören und wenn sie das, was sie sehen genau betrachten, visuell und es mit dem Zuhören zusammenbringen, ist dies eine gute Kombination, die ihnen Ideen gibt, wie sie im Musikgebiet Fortschritte machen können.“ „Und“, fügte die Musikprofessorin hinzu, „je öfter sie so etwas ausgesetzt sind, desto besser“.

Tatsächlich ist die Musikerin so begeistert, dass sie einige Ideen für berufliche Zwecke aufnehmen möchte. „Als professionelle Musikerin, gab es mir so viele andere Ideen, die ich für meinen Chor benutzen kann“.

Aus Berichten von Kerry Huang und Sharon Kilarski.

 

Epoch Times freut sich, Shen Yun von der ersten Stunde an als Medienpartner begleitet zu haben. Wir möchten Ihnen und Ihren Lieben dieses kulturelle Ereignis ans Herz legen. Tickets bestellen für Berlin oder Frankfurt:

Berlin ICC Saal 1

Fr., 16. März 2012, 19:30 Uhr
Sa., 17. März 2012, 19:30 Uhr
So., 18. März 2012, 15:00 Uhr

Hotline: 030-609885290
Und an allen bekannten Vorverkaufskassen
www.ticketonline.de

Frankfurt/M. Jahrhunderthalle

Fr., 30. März 2012, 19:30 Uhr
Sa., 31. März 2012, 14:00 Uhr
Sa., 31. März 2012, 19:30 Uhr

Hotline: 01805-697469
Und an allen bekannten Vorverkaufskassen
www.ticketonline.de

Zürich Kongresshaus

Fr., 23. März 2012, 19:30 Uhr
Sa., 24. März 2012, 19:30 Uhr
S0., 25. März 2012, 19:30 Uhr
M0., 26. März 2012, 19:30 Uhr

Per Telefon buchen
0041 79 709 94 82
0041 79 708 28 20
Oder Hotline: 0900 800 800 (CHF 1.19/min)
Online buchen: www.ticketcorner.ch

www.ShenYun2012.com