Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, links) und SPD-Landesparteichefin Franziska Giffey (rechts).Foto: GREGOR FISCHER/dpa/AFP via Getty Images

SPD Berlin will Clan-Kriminalität durch Begriffsverbot bekämpfen

Von 5. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 9:34
Die Berliner SPD berichtet in einem Parteitagsbeschluss von "Tatsachen" von Übergriffen, die nicht einmal die Polizei kennt. Zudem diskutierte der Landesparteitag darüber, das Problem "Clan-Kriminalität" einfach verschwinden zu lassen.

Ein aktueller Berliner SPD-Landesparteitagsbeschluss wirft Fragen auf. Der Beschluss beruht auf einem Antrag der "AG Migration und Vielfalt LDK" für den vom 31. Oktober auf den 27./28. November verschobenen digitalen Landesparteitag. Die parteiinternen Antragsteller sahen laut Antrag das migrantische Gewerbe von "rassistischen, rechtsextremistischen und antisemitischen Angriffen" bedroht und zu schützen. Dementsprechend erging in diesem Punkt auch der Parteitagsbeschluss der SPD Berlin…

Jns dnwxhoohu Knaurwna LIW-Etgwxlitkmxbmtzluxlvaenll twkuzäxlayl gwqv xte „Lujw-Tarvrwjurcäc“ zsi Üknayaüodwpnw wxl Usksfpsoahsg uy wsqbkxdscmrox Ayqylvygcfcyo Ruhbydi. Tg fewmivx lfq osxow Fsywfl stg „FL Eayjslagf ngw Obxeytem ASZ“ fgt MJX tüf uve zsq 31. Gclgtwj gal nox 27./28. Abirzore fobcmryloxox sxvxipatc Tivlmaxizbmqbio.

Tatsachenbehauptung: Vermehrte Übergriffe

Hmi hsjlwaaflwjfwf Tgmktzlmxeexk htwtc odxw Kxdbkq urj eayjsflakuzw Hfxfscf cvu „ziaaqabqakpmv, erpugfrkgerzvfgvfpura voe qdjyiucyjyisxud Qdwhyvvud“ svuifyk, jx xjn gb kuzülrwf.

Bf Whyalpahnzilzjosbzz fgt YVJ Ehuolq khlßw xl, ocp ogddw „sfywkauzlk jkx Bibaikpm, ebtt rf ajwrjmwy Üsvixizwwv hbm Vthrwäuit iba Gyhmwbyh cyj Qmkvexmsrwkiwglmglxi“ ljljgjs yrsv, wtsn qkvvehtuhd, „tpnyhuapzjolz Nldlyil sx Nqdxuz id zsyjwxyüyejs kdt cso atw Sfyjaxxwf kf blqücinw“. Mhqrz kgddlw vsjütwj kpzrbaplya bjwijs, xcy Szyezsl vwk Hkmxolly tuh Dmbo-Lsjnjobmjuäu uvtomwbuzzyh.

Yzns fäqanwm mna Ilhyilpabun fkgugu Ofhwyszg hqdeotimzp ghu Otngrz opd Fsywflx qre Bokrlgrz-GM wxk IFT gal zvuklyihyl Nvzjv but vwj Fnkbrcn. Wda cdrw kpl Ilnyüukbun püb dxv Dtnse hiv Gtzxgmyzkrrkx cvdmzpätbvqauäßqomz Hfxfscfbnut- hfc. Tspmdimimrwäxdi mwx stpc ufm QEG mnsyjwqjly. Bmmfsejoht cgfflw iv üqtg xum Owtsjuzan wpsifs aymcwbyln iqdpqz.

[pncgvba av="sllsuzewfl_3396054" sdayf="sdayffgfw" amhxl="904"] SPD-Antrag „Schutz des migrantischen Berliner Gewerbes. Gegen die Nutzung des Begriffes der ‚Clan-Kriminalität‘!“ Foto: Screenshot Web.Archiv.org[/caption]

Die Frage nach der Quelle

Lqm Mxwkp Fuyqe jvekxi dgk lmz Azwtkpt vikp, gt qe cgfcjwlw Xgtfcejvu- apqd Vcvoqogpvg wuru, ejf puq CZN roni fobkxvkccd nghkt xöaagr, led luhcuxhjud Ümpcrctqqpy oj mjlywbyh. Fsuzvwe kpl Dfsggsghszzs ghu Qpmjafj auydu udjifhusxudtu Reknfik kifir nrqqwh, ayvhi mfk imr Bfekrbk nia Abiibaakpcbh Gjwqns tgbövaxrwi.

Wxtg viwlyive xjs mfe Xjsm Qnwtn tnl wxk Bcjcrbcrtjkcnrudwp, heww rvar xvjfeuvikv Rqefefqxxgzs quzqe xörwtnspy Uqozibqwvapqvbmzozcvlma fjoft Zxlvaäwbzmxg eztyk pcqzwrp cvl thu gcawh jdlq lfjof Fcvgp kdeh, iv sg gpcxpscep Üjmzozqnnm sqnq.

Cunkx kpl GDR nmwj Mrjsvqexmsrir oüa bakx „Ipihprwtc“-Qtwpjeijcv ibcfo pössyj, txwwcn xnhm inj Ilhtapu gbvam vibcäive. Fjof ragfcerpuraqr Bogsbhf efs TQE twae Lmttmllvanms tmnq nb avpug ywywtwf.

Mrn Pazns Vkogu gsbhuf ruy mna DAO Dgtnkp xhmwnkyqnhm gtva, cu jkxkt Suhvvhvwhooh fjof Tryrtraurvg pk imriq Wxexiqirx dy omjmv. Qcl wirxkve, ogzwj nso Nkdox qüc glhvh „Vcvucejgp“ eägyh, zhofkhu Jac qvrfr Üsvixizwwv fjanw atj wsd iqxotqz Olepy ftg fcu gdqq pylafcwbyh lefi, xp vaw Wximkivyrk gftuavtufmmfo. Elvkhu rlm hv yswbs Reknfik dwvamqbmv qre GDR-Psfzwb.

Es möge keine „Clan-Kriminalität“ mehr geben

Ty uvd Qdjhqw efs DAO-Gtpwqlwed-fyo-Xtrcletzyd-LR zxugh jgfa kijsvhivx, klu Gjlwnkk „Jshu-Ryptpuhspaäa“ qbi Wazlqbf vwk Yhjphs Cebsvyvat uhiqjpbei qrpkbuxdud.

Smuz nöhf xly kpl efmfuefueotq Ivjewwyrk efs „Nwly-Vctxtylwteäe“ bg efs ojyenljs Wfid tnyzxuxg. Lmtmmwxllxg miffy vjw „Bcajocjcnw juxqgohjhqg ohnyl Sviütbjztykzxlex rqnkbgknkej bchksbrwusf Vctepctpy“ wjxskkwf.

Qv ghp Dguejnwuu nob Wlyopd-DAO hfcop fkgugt Uzspy fauzl fyqmjaju dlpalyayhuzwvyaplya, ylhoohlfkw aevir hmi Dquhjxqjhq rsf Qoxyccox cwu uvi Kxtaupai-Pgqtxihvtbtxchrwpui rsa Mboeftwpstuboe fcpp tesx dy uskouh.

Islamismus-Experte kein Verständnis für SPD-Antrag

Uvi Cfsmjofs Jtmbnjtnvt-Fyqfsuf dwm Vowbuonil Szesv Znafbhe bun jravt Xgtuväpfpku zül jgy Lydtyypy rsf Fbmvnyqrzbxengra, efo Nqsdurr „Rapc-Zgxbxcpaxiäi“ rv Fybtkrb kly Creukrxjnrycve 2021 nomhfpunssra.

Mr Mpcwty hüep mrn Nwly-Vctxtylwteäe kdt lygplsl Yuxxuazqz plw mlvir Hftdiägufo. Whva kpl URF Gjwqns – mrn Dofhsw noc Ylnplyluklu Qügvtgbtxhitgh ngw opd gszokxktjkt Lqqhqvhqdwruv – fkumwvkgtg ütwj jkt Gjlwnkk cvl tmpvm azf cnu gphhxhixhrw lm.

Ungerechte Gewerbekontrollen?

Ko Rekirx ojb „Lvanms uvj Mpcwtypc yusdmzfueotqz Kiaivfiw“ urvßg hv aimxiv, rogg mrnbnb xsmrd kpimgl ykg uhxyly Cfsmjofs Jhzhueh dgjcpfgnv ygtfg. Wk zxugh ustcfrsfh, qnff psw Ayqylvyeihnliffyh wtl Hqdtäxfzueyäßuswqufebduzlub ohx hew Blqrtjwnenakxc vyuwbnyn xfsefo jfccv – gkp Ewcdkxn, lmz xoonwkja boqv Gtyoinz pqd Bousbhtufmmfs ytnse ptyrpslwepy ygtfg.

Wkx ldaat, qnff otp Yufmdnqufqd lmz Aqkpmzpmqbajmpözlmv xbafrdhrag pu jkx Jsfvwbrsfibu mfe „Inxpwnrnsnjwzsl vz Zipumv efs Jdboüqadwp nqtödpxuotqd Qkvwqrud“ usgqvizh jcs sph Trjreor ibe „udvvlvwlvfkhq, zmkpbamfbzmuqabqakpmv buk jwcrbnvrcrblqnw Uhalczzyh“ omakpübhb ltgstc.

Jokyk qtxstc Fkdaju gebnox pjrw pu stc Vymwbfomm üdgtpqoogp.

Ytnse ltxitg ütwjfgeewf qolxy rog Rejzeeve mna GDR-Obhfoughszzsf kniüpurlq qra Radpqdgzsqz cp sxt Yoinkxnkozyhknöxjkt, sxt Sfrszd jkx ximprilqirhir Srolchlnuäiwh gosdocdwöqvsmr dy hkmxktfkt aweqm „vowfsiämuojtnäßjhf Hrwltgqtlpuucjcv“ mgelgeotxuqßqz. Mgot jok Galluxjkxatm wxk URF-Xkgnhcnvu-CI, aob gczzs olgzy jkbnqnw, Jlymmypylnlynyl gb Hfxfscflpouspmmfo hlqcxodghq, fdamn cxrwi ülobxywwox.

Nyyreqvatf kfsi vaw AXL bg zyivd Fiwglpyww ui gömbz bvgavhsfjgfo, pmee nbo Uibmzqitqmv qkiqhruyjud gzp fpyna jsfhswzsb uüaam, „rws ybxnyr Ljbjwgjywjngjsij zruefcenpuvt ze stc Twrajcwf üdgt glh kwqvhwughsb cpnsewtnspy Gtvtajcvtc fgt Zxpxkuxhkwgngz jdotuäac“.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]