Menschen versammeln sich und protestieren gegen die neuen Infektionsschutzregeln im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen.Foto: Steffen Ittig/NEWS5/dpa/dpa

Hildburghausen: 400 Menschen verlassen unerlaubt Wohnungen für Protestmarsch

Epoch Times26. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 17:15
Sie sangen Lieder und riefen "Frieden, Freiheit, keine Diktatur", Männer, Frauen und Kinder. Am Ende löste die Polizei den Protestmarsch der rund 400 Bürger mit Pfefferspray auf. Das war am Tag, als die Schulen in Hildburghausen geschlossen wurden.

Auf verschärfte Corona-Beschränkungen im thüringischen Hildburghausen reagierten rund 400 Bürger am Mittwochabend, 25. November, ab 19 Uhr, mit einem unangemeldeten Protestmarsch. Sie trafen sich auf dem Marktplatz und bildeten einen Umzug in Richtung Bundesstraße B89. In Hildburghausen ist wegen Überschreitung des Inzidenzwertes eine Ausgangssperre verhängt. Am Tag des Protestmarschs wurden alle Kitas und Schulen des Landkreises bis auf Weiteres geschlossen.

Wie der „MDR“ berichtet, soll die Stimmung bei der Demonstration „allgemein sehr aggressiv und angespannt gewesen sein.“ Wie ein Video der Kundgebung zeigt, zogen Menschen singend durch die Straßen, Männer, Frauen und Kinder. Sie riefen laut „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“. Manche von ihnen trugen Kerzen oder Lichter in den Händen. Eine aggressive Stimmung, die Anlass zur Sorge wegen möglicher Gewaltbereitschaft gibt, ist in dem Videoausschnitt jedoch nicht erkennbar.

Die Polizei beendete die Versammlung mit Einsatz von Pfefferspray. Angeblich seien „mehrfache kommunikative Versuche seitens der Polizei, fehlgeschlagen“, heißt es in der Polizeimeldung. Erst der Einsatz des Reizgases konnte die Menge zerstreuen, heißt es darin weiter. Nach Polizeiangaben gab es keine Verletzten. Die Polizei erstellte mehr als 30 Anzeigen wegen Nichteinhaltung des Mindestabstandes und fehlendem MNS.

Ramelow äußert sich zur Demo

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) appellierte an die Menschen im Landkreis Hildburghausen, sich an die neuen Infektionsschutzregeln zu halten. Wie der „MDR“ berichtet, kommentierte er die Versammlung:

Sie sind zwar in dem Landkreis, in dem die höchste Infektionsrate in ganz Deutschland ist, aber sie signalisieren, dass sie die Maßnahmen zur Unterbindung der Infektionen wohl eher ablehnen.“

Verlassen des Hauses nur bei triftigem Grund

In Hildburghausen gilt derzeit wegen eines erhöhten Corona-Inzidenzwerts eine Ausgangssperre. Das Verlassen der Wohnung ist laut Verordnung nur bei „triftigen Gründen“ erlaubt. Darunter fallen Einkäufe, Wege zum Arzt oder zur Arbeit. Kontakte außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts sollen vermieden werden.  (sm)

Mit Material von AFP

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]