Französische Rettungskräfte im Einsatz.Foto: iStock

Frankreich: Fünf Kinder in Familienauto auf Autobahn verbrannt

Epoch Times22. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 19:43
Mitten in den Sommerferien schockiert ein grausames Verkehrsunglück Frankreich: Fünf Kinder verbrannten auf der "Sonnenautobahn" A7, als der Familienwagen aus bisher ungeklärten Gründen in Flammen aufging. Der französische Innenminister Gérald Darmanin sprach bei einem Besuch an der Unfallstelle am Dienstagmorgen von einem "besonders dramatischen Unglück". 

Ein technischer Defekt hat vermutlich den Brand eines Familienautos in Südfrankreich ausgelöst, bei dem fünf Kinder ums Leben gekommen sind. Die Staatsanwaltschaft von Valence erklärte am Mittwoch, einem Experten zufolge habe ein defekter Turbolader wahrscheinlich den Brand am Motor des Renault-Vans verursacht.

Der Familienwagen war am Montagabend auf der „Sonnenautobahn“ A7 in der Nähe der Stadt Montélimar in Brand geraten. Videoaufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie das Auto brennend von der Fahrbahn abkommt und sich in einem Feld überschlägt. Die neun Insassen des Wagens gehören zu einer Familie, die in einem Vorort von Lyon lebt.

„Der Fahrer konnte den Motor nicht abstellen, weil die Panne das gesamte Fahrzeugsystem und auch die Bremsen lahmgelegt hat“, sagte Staatsanwalt Alex Perrin. Der Fahrer und drei weitere Insassen – darunter ein weiteres Kind – wurden mit schweren Brandverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Tragisch: Wegen der bis Mai geltenden Ausgangssperre in Frankreich hatte das Fahrzeug keine aktuelle technische Prüfplakette, wie die Verkehrssicherheitsbehörde mitteilte. Die Regierung hatte es Autofahrern erlaubt, die Inspektion ausnahmsweise erst im Herbst vorzunehmen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion