Symbolbild.Foto: istockphoto/Elodie_Saracco

Finnentrop: Steinewerfer-Attacke auf Moschee – Staatsschutz ermittelt – Statements

Epoch Times14. Januar 2020 Aktualisiert: 14. Januar 2020 18:36
Der Staatsschutz Hagen ermittelt nach einem Steinewerfer-Angriff auf eine türkische Moschee in Finnentrop. Noch ist unklar, aus welchem Bereich die Täter stammen.

Die Täter seien nach wenigen Augenblicken geflohen, sagten die ermittelnden Polizeibeamten bezüglich der Stein-Attacke auf die Moschee an der Bamenohler Straße in Finnentrop, Kreis Olpe, NRW.

Wie die Polizei in Hagen und die Staatsanwaltschaft in Siegen am Montagabend mitteilten, wurde bei dem Angriff in der Nacht zum vergangenen Samstag, 11. Januar, niemand verletzt. Es seien jedoch mehrere Scheiben zu Bruch gegangen sowie Putz an der Fassade und ein geparktes Auto „vermutlich durch die wieder herabfallenden Wurfgeschosse“ beschädigt worden, als die Täter gegen 0.10 Uhr das Gebetshaus angriffen.

Ein durch sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen zunächst aufgegriffener Mann wurde wenig später wieder entlassen. Ein Tatverdacht gegen ihn konnte nicht erhärtet werden.“

(Polizeibericht)

Der Staatsschutz Hagen übernahm die Ermittlungen. Die Steine wurden sichergestellt, um sie auf Spuren zu untersuchen.

Auf Tätersuche

Auf Nachfrage erfuhr die EPOCH TIMES, dass der Polizei Hagen vor der aktuellen Attacke keine vorherigen Sachbeschädigungen an der Moschee bekannt waren. Auch sieht der Staatsschutz bei der Moschee keinen politischen Hintergrund als gegeben.

Doch wer waren die Täter? Rechtsextreme, PKK-Anhänger, linke Extremisten?

Aktuell gibt es keine Hinweise zur Tätergruppierung.“

(Sebastian Hirschberg, Polizeioberkommissar)

Die Ermittlungen würden weiterhin ergebnisoffen andauern, so der Polizeisprecher.

Statement Bürgermeister Heß

Nach Angaben des „Sauerlandkurier“ sagte Finnentrops Bürgermeister Dietmar Heß (CDU): „Das hatte ich in Finnentrop bislang nicht für möglich gehalten.“ Die Religionsfreiheit sei ein im Grundgesetz niedergelegtes Grundrecht und es sei unsere Pflicht, dieses zu verteidigen, so der Rathauschef.

Heß sagte noch, dass die Gemeinde in voller Solidarität hinter dem Moscheeverein stehe. Dieser hatte das Gebäude von der Gemeinde angemietet, die Eigentümer ist.

Den Angaben zufolge seien in der Tatnacht acht Streifenwagen zum Tatort gefahren.

Auf einem Überwachungsvideo sollen dem Bericht zufolge bis zu vier Personen zu sehen gewesen sein, die anschließend über einen Fußweg in Richtung Kirchstraße geflüchtet seien.

Statement Moschee-Vorsitzender

Das Magazin „Islamiq“ zitiert den Moschee-Vorsitzenden Ramazan Olmaz, der den Vorfall bedauere und sich bei der Polizei für den Einsatz bedanke. Die Täter hätten es auf die Fenster abgesehen, sich aber nicht näher an das Gebäude getraut, wegen der Überwachungskameras. Das Magazin veröffentlichte auch eine Videosequenz, in der mehrere Männer zu sehen waren, die einen Steinangriff in Richtung Kamera verübten.

Zudem veröffentlichte Olmaz auf der Facebook-Seite des Moschee-Vereins eine in Türkisch gehaltene Pressemitteilung, sprach von einem „hässlichen Angriff“ und forderte mehr Sicherheit. Es sei eine unmögliche Situation, dass man fast täglich mit einem Angriff aufwache. Sowohl auf Landes-, als auch auf Bundesebene müssten die Innenminister befriedigende Konzepte anbieten und die nötigen Schritte ins Leben rufen. (sm)

BASIN AÇIKLAMASI Finnentrop Ayasofya Camii ́sine çirkin saldırıFinnentrop Ayasofya Cemiyetine ve FINEM Eğitim…

Gepostet von Finnentroper Moschee Verein am Samstag, 11. Januar 2020

(afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion